© Fraunhofer IML

Segmentierung

Innovative Fertigungsstrukturen durch Segmentierung

Das produzierende Gewerbe in Deutschland hat stetig neue Herausforderungen zu bewältigen. Neben technischen und staatlichen Restriktionen, zum Beispiel in Bezug auf Emissionen, erfordern vor allem die zunehmende Individualisierung von Kundenwünschen bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Verfügbarkeit von Produkten eine schnelle Anpassung. Aus diesen Gründen beeinflussen schlecht abgestimmte Produktionsprozesse und nicht optimal allokierte Kapazitäten mit zunehmender Relevanz den Unternehmenserfolg. Jedoch lässt sich die notwendige Flexibilität effektiv mithilfe innovativer Fabrik- und Fertigungsstrukturen erreichen. Dabei stellt sich die Fertigungssegmentierung als eine zuverlässige Möglichkeit, die Effizienz eines Produktionssystems und dessen Toleranz gegenüber Änderungen zu steigern, heraus. Eine Segmentierung der Fertigung ermöglicht ebenfalls ein vereinfachtes Steuerungskonzept durch übersichtliche Abschnitte.

Das Ziel ist die Schaffung von autonomen und autarken Fertigungs-, Planungs- und Logistikstrukturen, die ein effizientes Fließen von Material und Information bei gleichzeitigem Abbau von Beständen ermöglichen. Dabei ist eine weitgehende Entflechtung der Kapazitäten sicherzustellen. Die entstehenden „Fabriken in der Fabrik“ bieten zusätzlich Potentiale für Wettbewerbsvorteile, da sie ihre Ressourcen auf eine spezifische Produktionsaufgabe konzentrieren, die sich aus dem strategischen Gesamtkonzept des Unternehmens und seinen Marktzielen ergibt.

Eine einfache und visuelle Darstellung hilft Ihnen, den Einfluss des veränderten Produktionslayouts bei einer Segmentierung zu verdeutlichen.

Ihr Nutzen

  • Verkürzung der Durchlaufzeiten,
  • Steigerung der Flexibilität, somit höhere Termintreue und damit größere Kundenzufriedenheit,
  • Effizienter Material- und Informationsfluss,
  • Eliminierung von Verschwendung durch den Wegfall mehrerer Einlagerungsstufen im Auftragsdurchlauf (Komplettbearbeitung ohne Zwischenlagerung),
  • Reduzierung der Umlaufbestände,
  • Optimierung der Fertigungsplanung und -steuerung sowie
  • Minimierung der Transporte und Transportwege im Gesamtproduktionssystem

Unser Ansatz für die Fabrikplanung nach dem Konzept der Segmentierung

Umstrukturierungen dieses Ausmaßes werden nur durch fundierte und systematische Analysen, sowie eine prozessorientierte Planung möglich. Die dadurch entwickelten unternehmensspezifisch maßgeschneiderten Fertigungssegmente befähigen das Unternehmen, die künftigen Marktanforderungen in Bezug auf Variantenvielfalt, Flexibilität und Lieferzeiten unter Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit optimal erfüllen zu können.