Produktionslogistik

Produktion intelligent optimieren

Steigende Kundenanforderungen stellen die produzierenden Unternehmen vor die Herausforderung, ihre Aufträge flexibler und schneller denn je termingerecht zu erfüllen. Oftmals scheitern Unternehmen an fehlenden Standards, geeigneten Produktionskonzepten und der mangelhaften Abstimmung ihrer Technologien sowie suboptimalen Strukturen.

Aufgabe der Abteilung Produktionslogistik innerhalb des Bereiches Unternehmenslogistik ist daher die Entwicklung innovativer Lösungen für möglichst effiziente Produktionsstrukturen und -prozesse. Der Leitsatz der Abteilung ist »intelligente Produktionsoptimierung«. Er erfordert ein unternehmensübergreifendes Verständnis produktionswirtschaftlicher Prozesse und die Integration unterschiedlichster Wissensgebiete wie Logistik, Informatik, Betriebswirtschaft und Maschinenbau zu einem ganzheitlichen Logistikverständnis. Wir gehen dabei prozess- und systemorientiert vor und analysieren Ihr Gesamtsystem von Prozessen, Mitarbeitern und Technologien in der notwendigen Tiefe, um diese optimal auf Ihre Kunden auszurichten.

Unsere Basis für eine erfolgreiche Implementierung ist die frühzeitige Einbindung aller beteiligten Bereiche mit Ihren Mitarbeitern bereits in den Phasen der Analyse und der Neugestaltung des Produktionsumfelds. Die Abfrage der Bedenken und Lösungsansätze aus der Belegschaft und die Aufforderung zu einer aktiven Beteiligung im Projekt ist die Grundlage für eine hohe Zustimmung zu den entwickelten Lösungen.

Gerade ein neutraler und unabhängiger Partner wie das Fraunhofer IML kann hier ein effizienter Vermittler zwischen den Entscheidungsebenen Ihres Unternehmens sein und so den Weg für eine erfolgreiche Projektumsetzung bereiten. Unsere vielfältigen und in der Praxis erprobten Werkzeuge aus der Lean-Methodik und der Fabrikplanung sind hierbei unsere ständigen Wegbegleiter. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern führen wir vor Ort die Projektteams und gewährleisten so eine eng verzahnte Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten.

 

Ansatz zur ökonomischen Bewertung von Industrie 4.0-Lösungen

Im Rahmen der Focus Group wird gemeinsam mit Unternehmen ein pragmatischer Ansatz zur ökonomischen Bewertung von Industrie 4.0-Lösungen erarbeitet. 

 

Produktivität

Der am Fraunhofer IML entwickelte Leitfaden zur ökonomischen Bewertung von Industrie 4.0 Anwendungen ermöglicht erstmals eine differenzierte Betrachtung unterschiedlicher Ausgangspunkte und die strukturierte Definition eines spezifischen Soll-Zustandes um konkrete Handlungsbedarfe abzuleiten. Ausgehend vom definierten Soll-Zustand wird eine zielorientierte Bewertung angestrebt und basierend auf den relevanten Zielgrößen valide Ursache‑Wirkung‑Zusammenhänge mit den entsprechenden Steuerungsgrößen aufgezeigt.

 

Innovationslabor

Das Innovationslabor "Hybride Dienstleistungen in der Logistik" ist ein Forschungsprojekt, in dem Technologien für eine Social Networked Industry entwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Mensch-Technik-Interaktion. Hierzu werden – auch gemeinsam mit Unternehmen – innovative Industrie-4.0-Lösungen entwickelt und erprobt.

Neben dem Showcase Produktionslogistik werden vier weitere Anwendungsszenarien entwickelt.

 

E²-Design

Das Projekt »E²-Design« zielt auf die Integration der Energieeffizienz als planerische Zielgröße in der Gestaltung von Produktions- und Logistiknetzwerken ab. Hierdurch soll erstmals eine durchgängige Betrachtung der Energieeffizienz im Rahmen des sogenannten Supply Chain Design ermöglicht werden.

 

Smart Factory

Hohe Flexibilität und Selbststeuerung sind wesentliche Elemente der intelligenten Fabrik, der Smart Factory. Um diese zu erreichen sind Produktion und Instandhaltung gleichermaßen gefordert. Produkte und Produktionsanlagen kommunizieren untereinander selbständig in einer Smart Production. Es ist jederzeit bekannt, welches Produkt welchen Produktionsschritt an welcher Anlage als nächsten durchlaufen muss. Kleine Losgrößen und kurzfristige Änderungen können so mit minimalem Aufwand erreicht werden.

 

Prozess- und Ressourcenmanagement

Die Entwicklung eines effizienten Prozessmanagements und eines flexiblen Ressourcenmanagements wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

 

Produktionsstrategien und -konzepte

Unser Ziel ist die Ausrichtung der Produktionsstrategie und Produktionskonzepte an den aktuellen und zukünftigen Anforderungen des Marktes.

 

Fabrikplanung

Die Wandlungsfähigkeit der Produktion nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Gleichzeitig verlangt der Wettbewerbsdruck eine hohe Effizienz und Leistungsfähigkeit. Als Partner unterstützen wir Sie bei der konzeptionellen und strukturellen Neuausrichtung Ihrer Produktion.

 

Quick Scan Produktion

Ein »Quick Scan Produktion« ist eine schnelle und zuverlässige Analyse zur Bewertung der Produktionseffizienz Ihres Unternehmens. Diese Analyse, die auf bewährten Methoden zur ganzheitlichen Betrachtung von Produktionssystemen basiert, zeigt die wichtigsten Ansatzpunkte für Verbesserungsmaßnahmen auf und liefert Ihnen priorisierte und bewertete Handlungsempfehlungen.

 

OPEX in der Prozessindustrie

Aus den spezifischen Anforderungen der Prozessindustrie resultieren besondere Herausforderungen für Optimierungsvorhaben. Mittels eines eigens entwickelten Toolsets, welches auf Methoden des Lean Managements basiert, bieten wir Unternehmen eine innovative und auf den individuellen Bedarf ausgerichtete Vorgehensweise zur Bewertung und Optimierung von Produktionsprozessen.

 

IT-Systeme in der Produktion (MES & APS)

Im Zeitalter der Digitalisierung und Industrie 4.0 bilden IT-Systeme den Grundstein für Transparenz, Flexibilität, Effizienz und Effektivität in der Produktionsplanung und -steuerung (PPS).

Die Abteilung Produktionslogistik des Fraunhofer IML bietet Ihnen eine anforderungsgerechte Konzeptionierung eines APS-, PPS- oder MES-Systems für Ihr Unternehmen.

 

Modulare Produktions-logistik in der Prozessindustrie

Viele Zweige der Prozessindustrie sehen sich derzeit einer wachsenden Unsicherheit und zunehmenden Anforderungen zur Produktdifferenzierung und kürzeren Produktlebenszyklen ausgesetzt. Eine Modulare Produktionslogistik stellt einen Paradigmenwechsel in der Planung und dem Betrieb von Produktionsanlagen in der Prozessindustrie dar. Sie ermöglicht eine effiziente und flexible Gestaltung des Produktionsprozesses und befähigt Unternehmen, ihre Produktion schnell an die aktuelle Nachfragesituation anpassen zu können.