Forschung: Smart Ocular Systems (S.O.S.)

Smart Ocular Systems (S.O.S.) - Mensch-Technik-Interaktion

Die Digitalisierung stellt insbesondere Kleinunternehmen vor große Herausforderungen, da kaum Management- und Entwicklungskapazitäten neben dem Tagesgeschäft bestehen. Jedoch sind gleichzeitig die Potenziale für Effizienz- und Serviceverbesserungen gerade im Gesundheitswesen durch digitale Anwendungen sehr hoch.

Das Transferprojekt „Smart Ocular Systems (S.O.S.)“ ist ein Projekt im Rahmen des Innovationslabors „Hybride Dienstleistungen in der Logistik“. Im Laufe des Projektes wird eine spezifische Service-App in Bezug zu den Geräten und Dienstleistungen des Partnerunternehmens „Medizintechnik Heuser“ entwickelt, welche den Informations- und Datenaustauch zwischen Kunde und „Medizintechnik Heuser“ verbessern soll.

Das Unternehmen ist Hersteller und Dienstleister für Ophthalmologen und Orthoptisten. Das Kerngeschäft besteht aus der Wartung, Reparatur und primär der Instandsetzung der Medizingeräte in Augenpraxen und -kliniken.

Das Projektziel ist die Entwicklung eines smarten, technikunterstützten Wartungs- und Serviceassistenzsystem für Medizingeräte in Augenpraxen und -kliniken in Form einer App zur Weiterentwicklung des digitalen Geschäftsmodells. Dies ist vorwiegend im Hinblick auf den erhöhten Fachkräftemangel und den Wettbewerbsdruck ein essenzieller Schritt. Durch das Projekt soll das Dienstleistungsangebot des Transfernehmers erweitert und auf die Ansprüche der Kunden (kurze Reaktionszeiten, höherer Servicegrad, einfachere Informationsübermittlung) abgestimmt werden. Hierbei ist es für das Unternehmen möglich durch die Implementierung einer digitalen Infrastruktur einen Wettbewerbsvorteil mit ortsunabhängigen und kostengünstigeren Wartungs- und Serviceprozessen zu erzielen. Hierbei werden zudem Wartungs- und Reparaturdaten automatisiert aufgenommen und somit wird es für den Transfernehmer in Zukunft möglich sein, sich in Richtung einer vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) aufzustellen, um so entsprechende Leistungen den Augenarztpraxen anbieten zu können.

gefördert durch: