ALUROUT: Deutsch-Chinesisches Alumni-Netzwerk Logistik

Ziel des Projekts ALUROUT

Das Forschungsprojekt ALUROUT hat zum Ziel, ein deutsch-chinesisches Alumni-Netzwerk im Bereich Logistik aufzubauen und zu etablieren.

Dadurch sollen der gezielte Wissensaustausch zwischen deutschen und chinesischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen gefördert, Forschungsfelder identifiziert sowie gemeinsame Forschungs- und Industrieprojekte angestoßen werden.

Together we ROUTe the logistics of tomorrow.

© bravissimos - stock.adobe.com

 

Insbesondere in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0 ist die Entwicklung kooperativer und standardisierter Logistiklösungen stärker denn je gefragt. Die Verbindung von deutschen und chinesischen Alumni aus Wissenschaft und Wirtschaft und die Nutzung der daraus resultierenden Chancen führen langfristig zu einer Stärkung und weltweiten Positionierung der Wissenschaftsstandorte Deutschland und China.

Das IML verfügt bereits über zahlreiche weitere, teils langjährige Kontakte zu chinesischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen, sodass umfassende Erfahrungen mit chinesischen Geschäftsbedingungen, Forschungsinfrastrukturen sowie der chinesischen Kultur vorhanden sind.

Etablierung von AlumniRoutern als Zentren der Kooperation

In der zielgerichteten Organisation eines deutsch-chinesischen Netzwerks mit kontinuierlicher Alumni-Arbeit sowie der Etablierung fester Orte der Zusammenarbeit, den sogenannten „AlumniRoutern“, in Qingdao (China) und Dortmund sieht das Fraunhofer IML großes Potenzial. Bei abwechselnd in Deutschland und China stattfindenden Netzwerkveranstaltungen soll ein intensiver Wissensaustausch zwischen den Alumni erfolgen. Auf diese Weise können für Wissenschaft und Industrie relevante Themen gemeinsam identifiziert und forciert werden.

Die ALUROUT Mitglieder - Seien auch Sie dabei!

Als Netzwerkmitglieder werden chinesische oder deutsche Personen aus Industrie und Wissenschaft angesprochen, die über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten, Erfahrungen im jeweils anderen Land in den Disziplinen Logistik, Produktion, Supply Chain Management, Digitalisierung oder Industrie 4.0 gesammelt haben.
Zu den Erfahrungen zählen zum Beispiel:

  • Bachelor-, Master-, Diplomabschluss, Ausbildung
  • Promotion
  • Studien-, Forschungs- und Lehraufenthalte (Kurz- und Langzeitaufenthalte)
  • Arbeitsaufenthalte im Rahmen einer hauptberuflichen Tätigkeit (Kurz- und Langzeitaufenthalte)

Sie sind eingeladen, das Projektteam zu kontaktieren und dem Alumni-Netzwerk beizutreten!

Dazu registrieren Sie sich bitte unverbindlich im Alumniportal und treten Sie nach der Registrierung unserer Fachnetz-Gruppe bei. 

Hintergrund des Projekts

Das Forschungsprojekt startete im Oktober 2017 und wird vom BMBF mit einem Bewilligungszeitraum von drei Jahren gefördert. Nach Validierung des Konzeptes und Definition von an die Förderung anschließenden Maßnahmen, soll die Verstetigung des Vorhabens gewährleistet werden.

ALUROUT ist eines von sieben geförderten Projekten, welches zur themen- bzw. fachorientierten Vernetzung deutscher und chinesischer Alumni beiträgt. Das Ziel der Deutsch-Chinesischen Alumnifachnetzwerke (DCHAN) ist die Stärkung der Wissenschaftskooperation beider Länder, für dessen Umsetzung der DLR-Projektträger verantwortlich ist. Die Kooperation der Fachnetze und Alumni wird seitens des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) unterstützt und im Alumniportal koordiniert.

Weitere Informationen zu dem ALUROUT Kooperationspartner DCHAN finden Sie hier.

Aktuelles aus unserem Netzwerk

Juli 2018: Deutsch-Chinesisches Logistikforum und erstes Alumni Meeting in Shanghai

 

Am 31. Juli 2018 trafen sich die ALUROUT-Alumnis zu einer ersten Fachveranstaltung in Shanghai. Prof. Michael Henke, Institutsleiter am Fraunhofer IML des Bereichs Unternehmenslogistik, eröffnete das Forum mit einem Vortrag über das Management der Industrie 4.0 entlang der Supply Chain und mögliche Auswirkungen auf die Industrie. In einem weiteren Vortrag wurde über Trends und Szenarien zukünftiger Supply Chains berichtet und wie mit diesen umzugehen ist. Ergänzt wurde das Forum durch zwei Praxisvorträge aus der Industrie zu den Themen Roboteranwendungen und Logistiksystemlösungen in China.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Prof. Dianjun Fang (CDHK & Fraunhofer IML), wurden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Strategien „Made in China 2025“ und der „Industrie 4.0“ sowie Erfahrungen mit deutsch-chinesischen Kollaborationen ausgetauscht.

Abschließend wurden in einem Workshop Möglichkeiten für zukünftige gemeinsame Aktivitäten und Trendthemen aus Industrie und Forschung mit den Alumni besprochen, um den Wissensaustausch zwischen den beiden Ländern im Bereich der Logistik weiter zu intensivieren.