Nutzung alternativer Verkehrsmittel

Fraunhofer IML startet Quick Check für betriebliche Mobilität

Pressemitteilung / 1.8.2018

Der tägliche Weg zur Arbeit wird von einem Großteil der Beschäftigten mit dem Pkw zurückgelegt. Das resultierende hohe Verkehrsaufkommen belastet nicht nur die Verkehrsinfrastruktur und das Klima, sondern hat auch für Unternehmen konkrete negative Auswirkungen. Besonders für Unternehmen mit steigenden Mitarbeiterzahlen und begrenztem Raum können sich Parkplatzprobleme ergeben, die sich wiederum negativ auf die Attraktivität als Arbeitgeber auswirken, die notwendigen Werksverkehre behindern und Wachstum hemmen.

Das Instrument des Betrieblichen Mobilitätsmanagements fördert die Nutzung alternativer Verkehrsmittel wie Fahrgemeinschaften, Sharing, Bus, Bahn oder Fahrrad.

Durch Investitionen in Maßnahmen des Betrieblichen Mobilitätsmanagements können Unternehmen neben einem Beitrag zum Klimaschutz auch soziale und ökonomische Vorteile erzielen. Studien belegen, dass Arbeitnehmer, die nicht mit dem Pkw zur Arbeit kommen, gesünder, weniger gestresst und leistungsfähiger sind. Durch attraktive Maßnahmen fördert das Unternehmen neben der Motivation der eigenen Mitarbeiter auch die öffentliche Wahrnehmung und die Attraktivität als Arbeitgeber. Die Reduzierung des Parkplatzbedarfs senkt zudem Instandhaltungskosten, ermöglicht Wachstum oder die werthaltige Nutzung dieser Flächen.

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat auf Basis der Erfahrungen aus durchgeführten Projekten im Bereich des Betrieblichen Mobilitätsmanagements den »Quick Check BMM« erstellt.

Mit Hilfe des Quick Checks können der Status quo eines Unternehmens sowie Optimierungspotenziale im Bereich der Mobilität schnell und kostengünstig ermittelt werden.

Der Quick Check besteht aus einem Online-Fragebogen, der von den Mitarbeitern innerhalb weniger Minuten beantwortet werden kann. Der Fragebogen ermöglicht die kompakte und zielgerichtete Erfassung und Analyse des Status quo sowie der Bedarfe und Anforderungen der Mitarbeiter im Bereich der Mobilität.

Konkret behandelt der Fragebogen folgende Bereiche:

§  aktuelles Verkehrsverhalten und Verkehrsmittelwahl

§  Parkplatzsituation

§  Möglichkeit und Bereitschaft zum Verkehrsmittelwechsel

§  Motivatoren für den Umstieg auf nachhaltige Verkehrsmittel (Bahn, Fahrrad, Fahrgemeinschaft)

§  Zufriedenheit und Verbesserungspotenziale im Bereich der Mobilität

Der standardisierte Fragenkatalog kann – je nach spezifischen Anforderungen und Zielsetzung des Unternehmens – angepasst und erweitert werden.

Das Fraunhofer IML wertet anschließend die Ergebnisse der Umfrage aus und gibt den teilnehmenden Unternehmen einen zusammenfassenden Überblick zum Status quo ihrer Mitarbeitermobilität und zu Optimierungspotenzialen.

Durch die Teilnahme am Quick Check erhalten die Unternehmen beispielsweise ihren Modal Split (Verkehrsmittelnutzung) und Kennzahlen zum Parken sowie eine Aussage über die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter mit der Mobilität. Letztendlich ermöglicht die Analyse der Umfrageergebnisse auch Rückschlüsse auf die Wirksamkeit von konkreten Maßnahmen, wie zum Beispiel der Einführung von Jobtickets, im Hinblick auf die mögliche Reduzierung des Pkw-Aufkommens.

Auf Wunsch begleitet das Fraunhofer IML die teilnehmenden Unternehmen auch nach dem Quick Check im Rahmen eines betrieblichen Mobilitätsmanagements zur Verbesserung ihrer Mitarbeitermobilität.

Kontakt:

Alina Maria Steindl M. Sc.

Projektleiterin

 
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt
 

Joseph-von-Fraunhofer-Straße 9, 83209 Prien am Chiemsee, Germany
Tel.: +49 (0) 80 51 / 9 01 - 120, Fax: - 1 11
Mob.: +49 (0) 172/ 1437681

Email: alina.maria.steindl@prien.iml.fraunhofer.de