Startschuss für die operative Arbeit des Großprojekts:

»Silicon Economy« will schnell Brücken in die Wirtschaft schlagen

Pressemitteilung / 01. Oktober 2020

Nur wenige Wochen nach der Übergabe des Förderbescheids für das Großforschungsprojekt »Silicon Economy Logistics Ecosystem« durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fiel am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML der Startschuss für die operative Arbeit: Die Institutsleiter Prof. Michael ten Hompel und Prof. Michael Henke begrüßten Ende September Vertreter der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV), darunter den projektverantwortlichen Fachreferenten Jürgen Dannen, zu einem ersten Austausch vor Ort in Dortmund.

Als Bewilligungsbehörde organisiert und verwaltet die BAV mit Hauptsitz in Aurich verschiedenste Förderprogramme im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Das Projekt »Silicon Economy Logistics Ecosystem« wird mit 25 Millionen Euro vom BMVI gefördert. Mit dem Gegenentwurf zum Silicon Valley wird das Fraunhofer IML einer dezentralen und offenen Plattformökonomie in Deutschland und Europa zum Durchbruch verhelfen. Bei einem Rundgang durch das Institut konnte sich die Delegation der BAV einen Eindruck von der hochmodernen Ausstattung der angeschlossenen Forschungshallen und das Innovationspotenzial der wissenschaftlichen Forschung verschaffen. Insbesondere durch die Vorführungen eines biointelligenten Drohnenschwarms sowie der autonomen High-Speed-Fahrzeuge »LoadRunner« erhielten die Vertreter der BAV einen guten ersten Einblick in mögliche Anwendungen in der »Silicon Economy«.

Einig war sich die Runde darin, dass der Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Wirtschaft für den Erfolg der neuen Plattformökonomie von großer Bedeutung sei. Innovative Entwicklungen aus der Forschung müssten möglichst schnell bei den Unternehmen ankommen. Für die Silicon Economy gelte daher auch von Beginn an das Prinzip »Keine Entwicklung ohne Anwendung«, machte ten Hompel,  geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, einmal mehr deutlich: »Wir laden alle interessierten Unternehmen ein, ihre konkreten Bedarfe in unsere Arbeit einzubringen. Denn nur in Zusammenarbeit mit der Industrie werden wir die Weichen für eine offene und dezentrale Plattformökonomie stellen, die jedem Unternehmen – gleich welcher Größe – den Zugang zu den Geschäftsmodellen der Zukunft ermöglicht.«

Aktuell wird im Projekt eine Community mit einer Vielzahl von Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen aufgebaut. Für die ersten agilen Entwicklungsprojekte konnten bereits namhafte Unternehmen als Partner gewonnen werden.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://www.silicon-economy.com/