CeMAT 2016

Fraunhofer IML entwickelt Ball-Drohne »Bin:Go« weiter

Pressemitteilung / 31.5.2016

Sie rollt, wenn sie kann und fliegt nur, wenn sie muss. Auf der Fachmesse LogiMAT stellte das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in diesem Jahr die Transportdrohne »Bin:Go« vor. Mittlerweile hat das Institut die Erfindung weiterentwickelt – zugunsten eines noch sichereren Transports.

»Bin:Go« umgeht zwei Haupthemmnisse, die einem breiten Einsatz von Drohnen in der Logistik noch im Wege stehen: ihr hoher Energiebedarf und die Sicherheit des Menschen. Durch die größtenteils rollende Fortbewegung ist die Ball-Drohne deutlich energieeffizienter als reine Flug-Drohnen und kann dank ihres schützenden Gehäuses gefahrlos zusammen mit Menschen im selben Bereich arbeiten.

Nun hat das Fraunhofer IML »Bin:Go« weiterentwickelt: Bei den bisherigen Prototypen mussten die Wissenschaftler einen Teil ihres 3D-gedruckten Gehäuses abmontieren, um sie zu beladen. Nun macht eine eingebaute Klappe das Beladen schneller und einfacher. Darüber hinaus wird der Transport für die von der Drohne transportierten Güter sicherer. Für diese verfügt »Bin:Go« fortan über eine Transportbox, deren Gehäuse das Transportgut vollständig umschließt. Zuvor gab es hierfür lediglich eine Ablagefläche. Dabei mussten die Rotoren der Drohne stets in Bewegung bleiben, um die Position des Transportguts zu halten. Durch den neuen Käfig ist das nun nicht mehr nötig – und »Bin:Go« durch den geringeren Rotoreneinsatz noch energieeffizienter. Die Größe der Box würde etwa den Transport von Medikamenten, Verbrauchsmaterial, Proben oder Dokumenten ermöglichen.

Weitere Informationen zur rollenden Transportdrohne »Bin:Go« finden Sie unter http://www.iml.fraunhofer.de/de/presse_medien/pressemitteilungen/ein_r2d2_fuer_die_logistik.html