Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Logistik planen - Mobilität sichern - Zukunft gestalten

Logistik planen - Mobilität sichern - Zukunft gestalten

Logistikberatung vom Spezialisten: Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik berät Unternehmen aller Branchen und Größen in allen Fragen rund um Materialfluss und Logistik. Für unsere Kunden sind wir umfassend tätig:

Als Berater unterstützen wir bei neuen Aufgaben und Anforderungen, als Forscher erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Kunden neue Lösungen, als Planer helfen wir bei der Optimierung der inner- und außerbetrieblichen Logistik und als Entwickler realisieren wir Lösungen in Soft- und Hardware. Das Fraunhofer IML setzt dabei auf unternehmensspezifisch maßgeschneiderte Lösungen und begleitet seine Kunden von der Planung bis zur Realisierung.

 

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum NRW

Der Aufbau des Kompetenzzentrums schafft eine Anlaufstelle für KMU in der Zielregion NRW. Darüber hinaus wird die Koordinations- und Organisationsstruktur geschaffen, um die Kompetenzen und Angebote eines breiten Partnernetzwerks effektiv einzubinden.

 

Industrie 4.0

Aktuelles

 

How to do the revolution

Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Sie wird die Wirtschaft und ihre bisherigen Geschäftsmodelle grundlegend verändern. Doch wie kann sie gelingen? Der »Zukunftskongress Logistik – 34. Dortmunder Gespräche« zeigt am 13. und 14. September 2016 anhand von Innovationen aus der Logistikforschung und innovativen Umsetzungen aus der Praxis, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich umsetzen lassen.

 

Fraunhofer IML treibt Kooperationen in Irland voran

Die Expertise des Fraunhofer IML – insbesondere im Hinblick auf die Einführung von Industrie 4.0-Technologien – stand Ende Juli im Mittelpunkt einer Delegationsreise nach Irland. Führende irische Forschungseinrichtungen bekundeten ihr Interesse, entsprechende Forschungsprojekte im Bereich Logistik und Produktion künftig gemeinsam mit dem Dortmunder Institut voranzutreiben.

 

Zusammenarbeit mit dem Vlaams Instituut voor de Logistiek wird vertieft

Mit einem Memorandum of Understanding (MoU) haben das Fraunhofer IML, der EffizienzCluster LogistikRuhr und das Vlaams Instituut voor de Logistiek (VIL) mit Sitz in Antwerpen ihre vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit vertieft.

 

Projekt »Leiser Hafen« gestartet

Möglichst leise und trotzdem logistisch effizient – das ist das Ziel des neu gestarteten Projekts „Leiser Hafen“. Dabei werden erstmals alle Prozesse und Lärmquellen am Hafenstandort Duisburg betrachtet. Am Ende soll eine stadtverträgliche Lösung stehen. Das Projekt wird aus Mitteln der EU-Kommission und des Programms ERFRE.NRW gefördert.

 

Smart Objects und Smart Finance in Supply-Chain-Netzwerken

Immer komplexere Produktions- und Logistiknetzwerke stellen eine erhebliche Herausforderung für die Prozessabwicklung dar. Im Forschungsprojekt »Planung und Steuerung von Wertschöpfungsnetzwerken durch die Integration von Smart Objects und Smart Finance Ansätzen (SOFiA)« soll diese durch die Integration von Smart Objects und digitalen B2B-Smart-Finance-Ansätzen verbessert werden.  

 

Mobilitätsstudie für die Polizei Niedersachsen

Die Polizei Niedersachsen hat beim Fraunhofer IML eine Studie zur Mobilität der Polizei in Auftrag gegeben. Untersucht wird, wie sich die Rahmenbedingungen hierfür bis 2025 verändern werden, vor allem im Hinblick auf Kosten für Fahrzeuge und Kraftstoffe, neue Antriebstechnologien sowie Vernetzung und Digitalisierung.

 

Fraunhofer IML eröffnet Enterprise Lab Center

Im neuen Enterprise Lab Center des Fraunhofer IML beziehen die Think Tanks der angewandten Logistikforschung einen eigenen neuen Gebäudeteil. Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat die Räumlichkeiten am 27. Juni 2016 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung eröffnet.

 

Ist die Stadt geliefert?

In urbanen Räumen findet die Logistik der Zukunft im Spannungsfeld zwischen E-Commerce und immer kleinteiligeren Warenmengen auf der einen und Klima- und Lärmschutz auf der anderen Seite statt. Im Rahmen einer Fachtagung unter dem Motto »Ist die Stadt geliefert? – Logistikkonzepte für urbane Räume« am 22. Juni 2016 diskutierten am Fraunhofer IML Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, wie sich eine stadtverträgliche und gleichzeitig wirtschaftliche Logistik in Zukunft vereinen lassen.

 

Zukunftsbild Logistik und Mobilität 2035

Wie bewegen und transportieren wir im Jahr 2035 Menschen, Güter und Informationen in Hessen? Antworten auf diese Frage soll die Studie »Zukunftsbild Logistik und Mobilität 2035« geben, die aktuell vom Fraunhofer IML und vom House of Logistics & Mobility (HOLM) erarbeitet wird.

 

Fraunhofer IML präsentiert Minidemonstrator »SMART FACE«

Das Fraunhofer IML präsentiert vom 21. - 24. Juni eine erweiterte Version des Minidemonstrators »SMART FACE« auf der Fachmesse »AUTOMATICA«. Ziel des dahinterstehenden Projekts ist die Entwicklung einer dezentralen Produktionsplanung und -steuerung für die Kleinserienfertigung.

 

»SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen.

 

Plug and Pick mit P-INK

Biegsam, drahtlos, energiesparend und dünn wie ein Stück Pappe – und gleichzeitig ein taugliches Pick-System für Industrie 4.0. Das neue »Pick-by-Ink« (P-INK) des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML signalisiert dem Kommissionierer alle wichtigen Informationen: ohne Verkabelung und ständigen Batteriewechsel. Damit ist das Elektronische Papier die erste wirklich flexible Alternative zu herkömmlichen kabelgebundenen Pick-Systemen.

 

Fraunhofer IML entwickelt Ball-Drohne »Bin:Go« weiter

Sie rollt, wenn sie kann und fliegt nur, wenn sie muss. Auf der Fachmesse LogiMAT stellte das Fraunhofer IML in diesem Jahr die Transportdrohne »Bin:Go« vor. Mittlerweile hat das Institut die Erfindung weiterentwickelt – zugunsten eines noch sichereren Transports.

 

Instandhaltung auf dem Weg zur Industrie 4.0

In komplex vernetzten Industrie 4.0-Unternehmen reichen herkömmliche Instandhaltungskonzepte nicht mehr aus, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Deshalb beschäftigte sich das InstandhaltungsForum+ am 28. April 2016 mit dem Thema »Smart Maintenance«. Knapp 90 Teilnehmer folgten der Einladung von Prof. Michael Henke zur ersten Spin-Off-Veranstaltung des traditionsreichen InstandhaltungsForums (InFo) des Lehrstuhls für Unternehmenslogistik LFO.

 

Kompetenzzentrum für den Mittelstand in NRW feiert Eröffnung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in NRW haben ab sofort eine kostenlose und kompetente Anlaufstelle, wenn es um die Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse geht: „Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ stellte am 2. Mai 2016 seine Angebote bei der Eröffnungsveranstaltung in Dortmund vor.

 

Kompetenzentwicklungsstudie Industrie 4.0 an Bundesministerin Wanka übergeben

Vorstudie „Digitalisierung des Einkaufs – Einkauf 4.0“: Vorstellung aktueller Umfrageergebnisse von BME und Fraunhofer IML am 29. April im HOLM

Die Digitalisierung der Wirtschaft wird auch im industriellen Einkauf zu gravierenden Veränderungen führen. Ein sich wandelndes Beschaffungsportfolio, die Möglichkeit der Vernetzung mit Partnern entlang der Lieferkette sowie die Echtzeitverfügbarkeit interner und externer Daten sind nur einige Entwicklungen, die sowohl die damit verbundenen Chancen als auch die Herausforderungen verdeutlichen.

 

InstandhaltungsForum+ 2016

Anlässlich des »InstandhaltungsForum+ 2016« werden am 28. April an der TU Dortmund die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus dem acatech-Positionspapier »Smart Maintenance for Smart Factories« vorgestellt. Das unter der Federführung des Fraunhofer IML entstandene Positionspapier befasst sich ganz aktuell mit den Anforderungen und Potenzialen der intelligenten Instandhaltung.
 

CeBIT 2016: Bosch und Fraunhofer lassen das Internet der Dinge Wirklichkeit werden

Cyberphysische Systeme in Form intelligenter Container und Behälter sowie ihre Vernetzung auf Basis des »Industrial Data Space« sind auf der CeBIT erstmals im Zusammenspiel zu sehen. Die Entwicklungen erfolgten in einer Kooperation der Robert Bosch GmbH und des Fraunhofer IML.

 

»Smart Transport Robot« – FTS im Kofferformat

Das Fraunhofer IML präsentiert auf der LogiMAT 2016 den »Smart Transport Robot« und damit ein erstes Ergebnis aus dem »Enterprise Lab for Flexible Logistics«. Das Fahrerlose Transportfahrzeug, das gemeinsam mit der BMW Group entwickelt wurde, ist das erste Fahrerlose Transportsystem, in dem Komponenten aus der Automobilbranche verbaut sind.
 

Ein »R2D2« für die Logistik

Die neue rollende Transportdrohne des Fraunhofer IML umgeht alle Hindernisse, indem sie rollt, wenn sie kann und nur dann fliegt, wenn sie es muss.

 

BVL-Regionalgruppe Ruhr zu Gast beim Fraunhofer IML- Industrie 4.0 auf dem Weg zur Umsetzung

Beim BVL Regionalgruppentreffen Ruhr am 25. Februar 2016 hoben Prof. Dr. Michael Henke und Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen die Bedeutung der Verknüpfung der realen und digitalen Welt für die Industrie hervor. Dabei betonten sie, dass das Thema Industrie 4.0 jetzt angegangen werden müsse.

 

Fraunhofer IML richtet Konferenz für internationale Top-Forscher aus

Vom 20. bis 23. März ist das Fraunhofer-Institut IML in Dortmund Gastgeber der 25. IPSERA-Konferenz. Rund 200 der führenden Vordenker aus Forschung und Lehre rund um Einkauf und Supply Management präsentieren dort Antworten auf die zentrale Zukunftsfrage des Einkaufs: Was kommt nach dem Effizienz-Hype?

Viel Neues vom Fraunhofer IML auf der LogiMAT 2016

Neben der neuen Transportdrohne wird auch der Smart Transport Robot präsentiert - ein neues Fahrerloses Transportfahrzeug.

 

ETP ALICE treibt Roadmap für Forschungs- und Innovationsprojekte voran

Mit mehr als 100 Teilnehmern fand Anfang Februar ein Treffen der Working Groups der Europäischen Technologie-Plattform »ALICE«, kurz für »Alliance for Innovation through Collaboration in Europe« in Wien statt.

Studie zur Rolle des Einkaufs in der Industrie 4.0

Gemeinsam mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) hat das Fraunhofer IML die Studie »Digitalisierung des Einkaufs – Einkauf 4.0« durchgeführt. Das Ergebnis: Über die Rolle des Einkaufs im Zuge der zunehmenden Digitalisierung gehen die Ansichten führender Einkaufsleiter der deutschen Wirtschaft weit auseinander. Während viele der Befragten in der Digitalisierung eine historische Chance sehen, die der Einkauf nutzen muss, halten andere eine solche Vorreiterrolle weder für angemessen noch für praktisch umsetzbar. Die vollständigen Studienergebnisse werden am 29. April 2016 vorgestellt.

»BMW Enterprise Lab for Flexible Logistics« am Fraunhofer IML gegründet

Zusammen mit der BMW Group arbeitet das Fraunhofer IML künftig im neuen »BMW Enterprise Lab for Flexible Logistics«. Leitthema des gemeinsamen Labs ist es, Supply-Chain-übergreifende Enabler-Technologien zu erproben und auszuarbeiten. Das Ziel: die optimale Flexibilisierung von Informations- und Materialfluss. Dafür arbeiten Wissenschaftler des Fraunhofer IML zusammen mit Mitarbeitern der BMW Group in den kommenden drei Jahren an wandlungsfähigen Technologien und Prognose- modellen für die Supply Chain arbeiten.

 

Hub2Move: Das Umschlagszentrum der Zukunft sitzt auf gepackten Koffern

Die Verbundpartner des Forschungsprojekts Hub2Move haben am 28. Januar ihre Projektergebnisse zum umzugsfähigen Umschlagszentrum vorgestellt. Alle Systeme und Prozesse sind innerhalb von wenigen Tagen an neue Anforderungen anpassbar.

 

Dortmunder Aktivitäten zu Industrie 4.0 finden

Im Dezember hatte das Manufacturing Technology Centre (mtc) in die englische Industriestadt Coventry zu einer Fachtagung eingeladen. Im Mittelpunkt der Vorträge der englischen, deutschen, niederländischen und italienischen Experten stand die Perspektive der Nutzer (End user) der Methoden, Technologien und Innovationen von Industrie 4.0.
 

Russische Delegation zum Erfahrungsaustausch am Fraunhofer IML

Eine Delegation russischer Clustermanager hat sich im Rahmen eines NRW-Besuchs am Fraunhofer IML über die Strukturen und Aktivitäten des EffizienzCluster LogistikRuhr informiert. Neben den Forschungs- und Innovationsprojekten des EffizienzClusters stand auch die Arbeit des Fraunhofer IML im Mittelpunkt.

 

Dr. Tobias Hegmanns zum Professor in Shanghai ernannt

Dr. Tobias Hegmanns wurde zum Professor am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg der Tongji Universität in Shanghai ernannt.

"Smart Maintenance für Smart Factories - Mit intelligenter Instandhaltung die Industrie 4.0 vorantreiben"

Die Einführung von cyber-physischen Systemen hat zur Folge, dass die Instandhaltung immer aufwändiger und komplexer wird. Gleichzeitig kann der Ausfall eines Elements aufgrund des hohen Grads an Vernetzung zu Problemen im gesamten Produktionsnetzwerk und hohen Folgekosten führen. Deshalb benötigt eine Smart Factory eine Smart Maintenance.

"Aktuelles" - Archiv

Hier gelangen Sie zum Archiv unserer Rubrik "Aktuelles".