Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Logistik planen - Mobilität sichern - Zukunft gestalten

Logistik planen - Mobilität sichern - Zukunft gestalten

Logistikberatung vom Spezialisten: Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik berät Unternehmen aller Branchen und Größen in allen Fragen rund um Materialfluss und Logistik. Für unsere Kunden sind wir umfassend tätig:

Als Berater unterstützen wir bei neuen Aufgaben und Anforderungen, als Forscher erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Kunden neue Lösungen, als Planer helfen wir bei der Optimierung der inner- und außerbetrieblichen Logistik und als Entwickler realisieren wir Lösungen in Soft- und Hardware. Das Fraunhofer IML setzt dabei auf unternehmensspezifisch maßgeschneiderte Lösungen und begleitet seine Kunden von der Planung bis zur Realisierung.

 

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum NRW

Der Aufbau des Kompetenzzentrums schafft eine Anlaufstelle für KMU in der Zielregion NRW. Darüber hinaus wird die Koordinations- und Organisationsstruktur geschaffen, um die Kompetenzen und Angebote eines breiten Partnernetzwerks effektiv einzubinden.

 

Industrie 4.0

 

Logistik 4.0

Erfahren Sie mehr über die Logistik von morgen – im Online-Kurs mit Prof. Dr. Michael ten Hompel.

Aktuelles

 

Studententag LogistikRuhr feiert 10-jähriges Jubiläum

Bereits zum zehnten Mal fand am Donnerstag, den 27. April 2017, der »Studententag LogistikRuhr« im Rahmen des Tages der Logistik statt. Im Dortmunder Signal Iduna Park trafen sich Vertreter von Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen aus ganz Deutschland. In der begleiteten Ausstellung präsentierten sich 24 namhafte Unternehmen aus der Logistik-Branche dem Nachwuchs.

 

Projekt Technologie-Roadmap mit VDMA gestartet

Das Projekt »Technologie-Roadmaps für die Intralogistik 2025« untersucht verschiedene Technologiepfade für die Intralogistik und welche Chancen und Risiken damit für die Hersteller verbunden sind. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2018 im Rahmen der CeMAT vorgestellt.

 

Fraunhofer IML und Hochschule Niederrhein gründen Center Textillogistik

Das Fraunhofer IML und die Hochschule Niederrhein gründen zum 1. September ein Center Textillogistik. Am 21. April haben Vertreter des Wissenschaftsministeriums, des Fraunhofer IML, der NRW-Textil- und Bekleidungsverbände sowie der Hochschule Niederrhein eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben.

 

EN-WIN prüft nachhaltigen Einsatz von E-Fahrzeugen

Zu Beginn des Jahres ist das vom BMUB geförderte Forschungsvorhaben »Elektromobile Nutzfahrzeuge wirtschaftlich und nachhaltig einsetzen (EN-WIN)« gestartet. Ziel des Projekts ist es, durch den wirtschaftlichen und ökologisch sinnvollen Einsatz von elektromobilen Nutzfahrzeugen einen Beitrag für die klima- und energiepolitischen Ziele im Sektor Verkehr zu leisten.

 

Tollkühne Forscher und ihre interagierende Kiste

Mit »Emili« präsentiert das Fraunhofer IML ein revolutionäres, interaktives Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) für die Intralogistik. Über Gesten steuerbar und in der Größe eines Kleinladungsträgers (KLT) mit ein- und ausfahrbarem Fahrwerk hebt sie die Mensch-Maschine-Kommunikation auf ein völlig neues Level – und ist damit ein Meilenstein in Richtung Social Networked Industry. 

 

Effizient und ergonomisch dank »Motion-Mining«

Bisher kennt man den Einsatz von Bewegungs-Trackern nur für die private Fitness. Wie sich eine automatische Aktivitätserkennung auch für die Intralogistik nutzen lässt, zeigt die Gründungsinitiative »MotionMiners«. Die Technologie ermöglicht es, reale Prozessdaten wie z. B. Laufwege oder Griff- und Bückverhalten von Mitarbeitern in der Kommissionierung aufzuzeichnen.

 

Wenn der Behälter zum Fahrzeug wird

Ein modulares Fahrerloses Transportfahrzeug soll die Abläufe in Montagelinien optimieren: Das Fraunhofer IML und der Sensorhersteller SICK AG arbeiten gemeinsam an der neuen Lösung für individuelle Fertigungsprozesse.

 

LogiMAT 2017

Auf der LogiMAT 2017, der internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss, ist das Fraunhofer IML  vom 14. - 16. März in Stuttgart wieder mit zahlreichen Exponaten und Vorträgen in verschiedenen Fachforen vertreten.

 

 

Neue ERP-Marktstudie zum Thema Industrie 4.0

Das Thema Industrie 4.0 gewinnt für Anbieter von Enterprise-Resource-Planning (ERP) an Bedeutung. 71 Prozent der befragten ERP-Hersteller und -Reseller entwickeln ihre Softwarelösungen für Industrie 4.0-Anwendungen bereits weiter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die das »Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund« in Kooperation mit dem Fraunhofer IML erstellt hat.

 

Verbesserte Nahmobilität soll Integration von Migranten fördern

Die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und der Zugang zum Arbeitsmarkt sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration von Migranten. Beides hängt entscheidend von einer selbständigen und flexiblen Mobilität des Einzelnen ab. Das Fraunhofer IML hat nun ein Projekt gestartet, das sich mit dem alltäglichen Mobilitätsverhalten von Migranten in der Rhein-Main-Region beschäftigt.  

 

Roundtable Lean 4.0

Die zweite Veranstaltung des »Roundtable Lean 4.0« am 9. Februar 2017 am Fraunhofer IML stand unter dem Thema »Die Rolle des Menschen in Lean und Industrie 4.0«.

 

Roundtable Produktivität 4.0

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie hat das Fraunhofer IML verschiedene Use Cases im Kontext von Industrie 4.0 betrachtet und deren Auswirkungen im Hinblick auf eine mögliche Produktivitätssteigerung bewertet. Die Ergebnisse diskutierten die Wissenschaftler mit Vertretern aus der Wirtschaft am 8. Februar 2017 im Rahmen des »Roundtable Produktivität 4.0«.

 

InstandhaltungsForum 2017

Eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung von Industrie 4.0 nimmt die Instandhaltung ein: Ohne innovative Lösungen einer »Smart Maintenance« lässt sich eine »Smart Factory« nicht realisieren. Doch wie sehen konkrete Lösungen und Erfolg versprechende Ansätze für die Praxis aus? Diese Frage beantwortet das InstandhaltungsForum 2017 am 6. und 7. April in Dortmund.

 

»Bin:Go« von Volkswagen ausgezeichnet

Mit der Drohne »Bin:Go« hat das Fraunhofer IML am »Volkswagen Innovationstag Logistik 2016« am 22. November 2016 in Wolfsburg teilgenommen. Vor Ort überzeugte der rollende Flugroboter die Logistiker von VW: Sie ernannten das Fraunhofer IML zum Top-Innovator des »Volkwagen Scouting Logistikinnovationen«.

 

Wenn der Roboter das Weihnachtspaket bringt

Fahrenden Zustellrobotern gehört die Zukunft, während Auslieferungsdrohnen über ein Nischendasein nicht hinauskommen: Das sind Ergebnisse der Ende November vorgestellten ZF-Zukunftsstudie 2016, die das Fraunhofer IML und die ZF Friedrichshafen AG gemeinsam durchgeführt haben und die sich mit der »Logistik auf der letzten Meile« befasst. Doch was bedeuten die Ergebnisse für Metropolregionen wie dem Ruhrgebiet?

 

Tourismus braucht das Internet

Wer einen Urlaub plant, der nimmt heute das Internet zur Hilfe. Im Tourismus spielt die Digitalisierung mittlerweile eine wichtige Rolle. Um dies weiter voran zu treiben, hat das Fraunhofer IML einen Handlungsleitfaden zum Thema »Digitalisierung im Tourismus in Bayern« erstellt. Dieser wurde am 2. Dezember 2016 auf dem Bayerischen Tourismustag von der Bayerischen Staatsministerin Ilse Aigner vorgestellt.

 

Der »WMS Marktreport 2016« ist online

Der »WMS Marktreport 2016« ist ab sofort online verfügbar. Mit der neuen Ausgabe setzt das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML seine Untersuchungsreihe über die aktuellen Trends und Entwicklungen des Marktes von Warehouse-Management-Systemen (WMS) fort. Der Report bietet detaillierte Informationen über den WMS-Markt, Standard-WMS und WMS-Projekte.

 

20 Jahre Projektzentrum in Prien am Chiemsee

Am 28. November 1996 hat das Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt des Fraunhofer IML seine Zelte in Prien am Chiemsee aufgeschlagen. Seither arbeiten Wissenschaftler und Studenten dort in den Gebieten Mobilität und Umwelt, Verkehrsplanung und Transportlösungen sowie Informations- und Sicherheitslogistik. Das Jubiläum 20 Jahre Fraunhofer IML in Prien wurden im Rahmen eines Festakts im Projektzentrum Ende November gefeiert.

 

Ergebnisse der ZF-Zukunftsstudie 2016 vorgestellt

Für die ZF-Zukunftsstudie 2016 hat das Fraunhofer IML die Logistik der letzten Meile untersucht: von Erwartungen der Endkunden über gesetzliche und räumliche Rahmenbedingungen bis zu technischen Trends und deren Auswirkungen. Prof. Dr. Uwe Clausen, Institutsleiter am Fraunhofer IML, hat die Studie gemeinsam mit ZF am 28. November 2016 in Berlin vorgestellt.

 

Fraunhofer IML plant neuen Air-Cargo-Terminal in Doha

Das Fraunhofer IML hat den Auftrag erhalten, den neuen Air-Cargo-Terminal (CT02) am Hamad International Airport in Doha/Katar zu planen. Nach seiner Fertigstellung wird der CT02 mit seiner geplanten Kapazität zu den größten Frachtterminals der Welt zählen.

 

Fraunhofer IML wird Digital Hub

Die Bundesregierung hat fünf Städte auserkoren, die als »Hubs« (Knotenpunkte) die digitale Transformation der Wirtschaft in Deutschland voranbringen sollen. Einer der fünf »Digital Hubs« wird in Dortmund beim Fraunhofer IML angesiedelt sein. Der Hub wird gemeinsam vom Fraunhofer IML und dem Branchenverband Bitkom betrieben. Er soll die Zusammenarbeit mit Unternehmen fördern, um an digitalen Lösungen und Prototypen zu arbeiten.  

 

Studie zu Industrie 4.0 an Wissenschafts- ministerin übergeben

Am 17. November hat Prof. Michael ten Hompel gemeinsam mit den Mitautoren das acatech-Positionspapier »Kompetenzen für Industrie 4.0 – Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze« auf dem Nationalen IT-Gipfel an Wissenschaftsministerin Wanka überreicht. Das Papier bietet KMU eine Roadmap und Checkliste für den Weg in die Industrie 4.0 an.

 

BMBF fördert unser neues Innovationslabor

Am Fraunhofer IML und der TU Dortmund entsteht derzeit das Innovationslabor »Hybride Dienstleistungen in der Logistik«. In zwei Hallen werden ab 2017 neue Versuchseinrichtungen zum Test innovativer Technologien verfügbar sein. Das Besondere daran: Unternehmen können Projektideen einreichen, die in den neuen Einrichtungen geprüft werden sollen. Das BMBF fördert das Projekt mit 10 Millionen Euro.

 

Fraunhofer IML entwickelt »Einkauf 4.0 Check«

Der Einkauf ist ein Unternehmensbereich, der von den Möglichkeiten der Digitalisierung enorm profitieren kann. Doch welche Schritte sind erforderlich auf dem Weg zu einem erfolgreichen Einkauf 4.0? Um das herauszufinden, hilft der neue »Einkauf 4.0 Check« des Fraunhofer IML. Das Programm wird auf dem 51. BME-Symposium Einkauf und Logistik vom 9. bis 11. November in Berlin vorgestellt.

 

Wie Unternehmen Ausfallzeiten minimieren können

Wie Unternehmen die Ausfallzeiten ihrer Anlagen minimieren können, ohne Investitionen in sechsstelliger Höhe tätigen zu müssen, demonstriert die Fachtagung »Intelligente Instandhaltung – wie Unternehmen Ausfallzeiten geschickt minimieren können« am 24. November 2016 um 14:30 Uhr im Fraunhofer IML.

 

»PickNick« auf dem Zukunftskongress Wirtschaft 4.0

Auf dem Zukunftskongress Wirtschaft 4.0 präsentiert das Fraunhofer IML am 8. November 2016 im Dortmunder U sein Lernassistenzsystem »PickNick«, das ungeschultes Personal schnell für die Abwicklung logistischer Prozesse qualifizieren soll. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, selbst Nick zu sein und spielerisch das »Picken«, also das Kommissionieren zu lernen.

 

Mit warehouse logistics neue Wege gehen

Unter dem Motto »Mit warehouse logistics neue Wege gehen« trafen sich die Teilnehmer von warehouse-logistics.com, einer der führenden Plattformen für Warehouse-Management-Systeme (WMS), am 27. Oktober 2016 bereits zum 16. Mal zum Teilnehmertreffen im Fraunhofer IML. Dabei nutzten mehr als 60 Firmenvertreter nationaler und internationaler Unternehmen aus der WMS-Branche die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen auszutauschen.

 

Fehler in Produktion und Service vermeiden

Wie genau sich durch digital gestützte Qualitätssicherung die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens steigern lässt, erklären Vertreter aus Forschung und Praxis in der Fachtagung »Qualität 4.0 – Fehlervermeidung in Produktion und Service« von »Digital in NRW – das Kompetenzzentrum für den Mittelstand« am 7. November 2016 um 15:30 Uhr im Fraunhofer IML.

 

Mit »PickNick« Personal schulen

Gamification und Serious Gaming sind derzeit in aller Munde. Auf dem 33. Deutschen Logistik-Kongress präsentiert das Fraunhofer IML vom 19. bis 21. Oktober 2016 in Berlin sein Lernassistenzsystem »PickNick«, das ungeschultes Personal schnell für die Abwicklung logistischer Prozesse qualifizieren soll. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, selbst Nick zu sein und das Spiel zu testen.

 

Think Tank Einkauf 4.0

Der von Fraunhofer IML und BME initiierte Think Tank „Einkauf 4.0“ hat sich am 19. September im Frankfurter House of Logistics and Mobility konstituiert. Dem Fachgremium gehören neben Experten von Fraunhofer IML und BME auch 15 CPOs namhafter deutscher Industrieunternehmen an. Darunter befinden sich unter anderem Firmenvertreter aus den Bereichen Automotive, Telekom, Luft- und Raumfahrt sowie dem Dienstleistungssektor.

 

Autonome Fahrzeuge 2030 Option für die letzte Meile

Welche Technologien werden 2030 Einzug in die letzte Meile erhalten haben? Das hat das Fraunhofer IML für die ZF Friedrichshafen AG und in Kooperation mit dem ETM-Verlag in der ZF-Zukunftsstudie 2016 untersucht. Erste Ergebnisse der Studie haben die Wissenschaftler am 28. September 2016 auf der IAA Nutzfahrzeuge vorgestellt.

 

Fahrerlos auf Erfolgskurs

Sie punkten vor allem mit ihrer Flexibilität: Fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind im Kontext der vierten industriellen Revolution besonders gefragt. Darum fand die alle zwei Jahre vom Fraunhofer IML ausgerichtete FTS-Fachtagung in diesem Jahr unter dem Motto »FTS 4.0 – Fahrerlos auf Erfolgskurs« statt. Bei dem Branchentreffen konnten sich die über 200 Teilnehmer am Mittwoch, den 28. September 2016, über Best-Practice-Lösungen und Praxiserfahrungen rund um FTS informieren.

 

Das Lastenrad als regionales Mobilitätsangebot

Umweltverschmutzung und knapper Parkraum stellen Deutschlands Innenstädte vor Probleme. Mobilitätsangebote wie das Transportrad könnten eine Alternative darstellen. Wissenschaftler des Fraunhofer IML haben daher untersucht, inwieweit Verleihsysteme für Lastenräder das Verkehrsmittel, das sich in der breiten Bevölkerung bislang kaum durchgesetzt hat, attraktiver machen könnten.  

 

WMS-Anbieter gehen neue Wege mit warehouse logistics

Unter dem Motto »MIT WAREHOUSE LOGISTICS NEUE WEGE GEHEN« kommen am 27. Oktober 2016 am Fraunhofer IML die Teilnehmer von »warehouse logistics« zusammen, einer der weltweit größten Datenbanken für Warehouse-Management-Systeme.

 

Britischer Eisenbahn-Minister informiert sich bei Fraunhofer

In seiner Funktion als Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Verkehr begrüßte unser Institutsleiter Uwe Clausen den britischen Eisenbahn-Minister Paul Maynard mit einer Delegation der "Rail Industry Association" auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der InnoTrans 2016 in Berlin. Der Minister zeigte sich beeindruckt von der technologischen Kompetenz "made by Fraunhofer".

 

Praxisworkshop: Bauen Sie Ihr erstes eigenes Stück Industrie 4.0

Experten von »Digital in NRW - Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand«
informieren am 27. September in einem Workshop am Fraunhofer IML über Potenziale und Technologien von Industrie 4.0. Dabei schlagen sie schnell eine Brücke von der Theorie in die Praxis: So können die Teilnehmer vor Ort selbst einen Taster bauen, der mit einer App zum intelligenten Produkt wird – den »BrainButton«.

 

Kompetenzzentrum: BVMW und Fraunhofer IML kooperieren

Die aktive Unterstützung der mittelständischen Wirtschaft bei der Umstellung auf das digitale Zeitalter steht im Zentrum einer frisch unter-zeichneten Kooperation zwischen dem »Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund (Digital in NRW)« und dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

 

Studie »Zukunftsbild Logistik und Mobilität in Hessen 2035«

Die Digitalisierung wird 2035 nahezu alle Bereiche unseres Alltags und vor allem die Logistik- und Mobilitätswirtschaft erfasst und tiefgreifend verändert haben. Davon gehen sowohl Experten als auch eine Vielzahl von Bürgern aus, die an der Studie »Zukunftsbild Logistik und Mobilität in Hessen 2035« teilgenommen haben. Die Studie wurden am 16. September offiziell vorgestellt.

 

Zukunftskongress Logistik 2016: »Einfach machen!«

Ob große Visionen oder kleine Schritte – nur wer die Herausforderungen von Industrie 4.0 jetzt angeht, wird in der Social Networked Industry seinen Platz finden. Der »Zukunftskongress Logistik – 34. Dortmunder Gespräche« zeigte am 13. und 14. September, wie die vierte industrielle Revolution gelingen kann. Unter dem Motto »How to do the Revolution« trafen sich wieder mehr als 500 Teilnehmer.

 

Neue Studie „Logistik und Mobilität in Hessen 2035 – Ein Zukunftsbild“

Das Fraunhofer IML und das House of Logistics and Mobility (HOLM) haben eine gemeinsame Studie zur Zukunft von Logistik und Mobilität in Hessen erarbeitet. Die Ergebnisse werden am 16. September in Frankfurt vorgestellt.

 

Chancen der Digitalisierung

Welche Chancen die Digitalisierung für das Management bietet, referierte Institutsleiter Prof. Dr. Michael Henke beim Bocholter Unternehmerfrühstück zum Thema »Logistik 4.0« am 31. August. Der Erfolg von Industrie 4.0 werde entscheidend vom Management abhängen. »Wir wollen Menschen und Organisationen befähigen, den Wandel erfolgreich zu gestalten und Technologien nutzbar zu machen«.

 

Instandhaltung muss zur Smart Maintenance werden

Industrie 4.0 wird Geschäftsmodelle und Abläufe in Unternehmen stark verändern. Dabei wird meist ein entscheidender Aspekt übersehen – die industrielle Instandhaltung. Darum haben sich am 26. August 2016 am Fraunhofer IML Vertreter aus der Forschung, von Unternehmen und Verbänden bereits zum zehnten Mal getroffen, um die Instandhaltung von morgen zu entwickeln.  

 

Hintergrundgespräch »Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund«

Industrie 4.0 ist nicht nur etwas für große Unternehmen, gerade der Mittelstand kann von der digitalen Transformation enorm profitieren. Begleitung bei diesem Prozess finden KMU im »Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Dortmund«. Wie das genau funktioniert zeigte ein Hintergrundgespräch am Fraunhofer IML.

 

How to do the revolution

Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Sie wird die Wirtschaft und ihre bisherigen Geschäftsmodelle grundlegend verändern. Doch wie kann sie gelingen? Der »Zukunftskongress Logistik – 34. Dortmunder Gespräche« zeigt am 13. und 14. September 2016 anhand von Innovationen aus der Logistikforschung und innovativen Umsetzungen aus der Praxis, wie sich die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich umsetzen lassen.

 

Fraunhofer IML treibt Kooperationen in Irland voran

Die Expertise des Fraunhofer IML – insbesondere im Hinblick auf die Einführung von Industrie 4.0-Technologien – stand Ende Juli im Mittelpunkt einer Delegationsreise nach Irland. Führende irische Forschungseinrichtungen bekundeten ihr Interesse, entsprechende Forschungsprojekte im Bereich Logistik und Produktion künftig gemeinsam mit dem Dortmunder Institut voranzutreiben.

 

Zusammenarbeit mit dem Vlaams Instituut voor de Logistiek wird vertieft

Mit einem Memorandum of Understanding (MoU) haben das Fraunhofer IML, der EffizienzCluster LogistikRuhr und das Vlaams Instituut voor de Logistiek (VIL) mit Sitz in Antwerpen ihre vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit vertieft.

 

Projekt »Leiser Hafen« gestartet

Möglichst leise und trotzdem logistisch effizient – das ist das Ziel des neu gestarteten Projekts „Leiser Hafen“. Dabei werden erstmals alle Prozesse und Lärmquellen am Hafenstandort Duisburg betrachtet. Am Ende soll eine stadtverträgliche Lösung stehen. Das Projekt wird aus Mitteln der EU-Kommission und des Programms ERFRE.NRW gefördert.

 

Smart Objects und Smart Finance in Supply-Chain-Netzwerken

Immer komplexere Produktions- und Logistiknetzwerke stellen eine erhebliche Herausforderung für die Prozessabwicklung dar. Im Forschungsprojekt »Planung und Steuerung von Wertschöpfungsnetzwerken durch die Integration von Smart Objects und Smart Finance Ansätzen (SOFiA)« soll diese durch die Integration von Smart Objects und digitalen B2B-Smart-Finance-Ansätzen verbessert werden.  

 

Mobilitätsstudie für die Polizei Niedersachsen

Die Polizei Niedersachsen hat beim Fraunhofer IML eine Studie zur Mobilität der Polizei in Auftrag gegeben. Untersucht wird, wie sich die Rahmenbedingungen hierfür bis 2025 verändern werden, vor allem im Hinblick auf Kosten für Fahrzeuge und Kraftstoffe, neue Antriebstechnologien sowie Vernetzung und Digitalisierung.

 

Fraunhofer IML eröffnet Enterprise Lab Center

Im neuen Enterprise Lab Center des Fraunhofer IML beziehen die Think Tanks der angewandten Logistikforschung einen eigenen neuen Gebäudeteil. Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat die Räumlichkeiten am 27. Juni 2016 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung eröffnet.

 

Ist die Stadt geliefert?

In urbanen Räumen findet die Logistik der Zukunft im Spannungsfeld zwischen E-Commerce und immer kleinteiligeren Warenmengen auf der einen und Klima- und Lärmschutz auf der anderen Seite statt. Im Rahmen einer Fachtagung unter dem Motto »Ist die Stadt geliefert? – Logistikkonzepte für urbane Räume« am 22. Juni 2016 diskutierten am Fraunhofer IML Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, wie sich eine stadtverträgliche und gleichzeitig wirtschaftliche Logistik in Zukunft vereinen lassen.

 

Zukunftsbild Logistik und Mobilität 2035

Wie bewegen und transportieren wir im Jahr 2035 Menschen, Güter und Informationen in Hessen? Antworten auf diese Frage soll die Studie »Zukunftsbild Logistik und Mobilität 2035« geben, die aktuell vom Fraunhofer IML und vom House of Logistics & Mobility (HOLM) erarbeitet wird.

 

Fraunhofer IML präsentiert Minidemonstrator »SMART FACE«

Das Fraunhofer IML präsentiert vom 21. - 24. Juni eine erweiterte Version des Minidemonstrators »SMART FACE« auf der Fachmesse »AUTOMATICA«. Ziel des dahinterstehenden Projekts ist die Entwicklung einer dezentralen Produktionsplanung und -steuerung für die Kleinserienfertigung.

 

»SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen.

 

Plug and Pick mit P-INK

Biegsam, drahtlos, energiesparend und dünn wie ein Stück Pappe – und gleichzeitig ein taugliches Pick-System für Industrie 4.0. Das neue »Pick-by-Ink« (P-INK) des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML signalisiert dem Kommissionierer alle wichtigen Informationen: ohne Verkabelung und ständigen Batteriewechsel. Damit ist das Elektronische Papier die erste wirklich flexible Alternative zu herkömmlichen kabelgebundenen Pick-Systemen.

 

Fraunhofer IML entwickelt Ball-Drohne »Bin:Go« weiter

Sie rollt, wenn sie kann und fliegt nur, wenn sie muss. Auf der Fachmesse LogiMAT stellte das Fraunhofer IML in diesem Jahr die Transportdrohne »Bin:Go« vor. Mittlerweile hat das Institut die Erfindung weiterentwickelt – zugunsten eines noch sichereren Transports.

 

Instandhaltung auf dem Weg zur Industrie 4.0

In komplex vernetzten Industrie 4.0-Unternehmen reichen herkömmliche Instandhaltungskonzepte nicht mehr aus, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Deshalb beschäftigte sich das InstandhaltungsForum+ am 28. April 2016 mit dem Thema »Smart Maintenance«. Knapp 90 Teilnehmer folgten der Einladung von Prof. Michael Henke zur ersten Spin-Off-Veranstaltung des traditionsreichen InstandhaltungsForums (InFo) des Lehrstuhls für Unternehmenslogistik LFO.

 

Kompetenzzentrum für den Mittelstand in NRW feiert Eröffnung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in NRW haben ab sofort eine kostenlose und kompetente Anlaufstelle, wenn es um die Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse geht: „Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ stellte am 2. Mai 2016 seine Angebote bei der Eröffnungsveranstaltung in Dortmund vor.

"Aktuelles" - Archiv

Hier gelangen Sie zum Archiv unserer Rubrik "Aktuelles".