Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt

Projektzentrum des Fraunhofer IML wird 20

Pressemitteilung / 28.11.2016

Vor 20 Jahren hat das Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt des Dortmunder Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML seine Zelte in Prien am Chiemsee aufgeschlagen. Seither arbeiten Wissenschaftler und Studenten dort in den Gebieten Mobilität & Umwelt, Verkehrsplanung & Transportlösungen sowie Informations- und Sicherheitslogistik. Neben der Forschung haben auch die Entstehung des Logistik-Kompetenz-Zentrums und Projekte für die Wirtschaft das Projektzentrum geprägt.

Am 28. November 1996 hat eine kleine Projektgruppe des Fraunhofer IML mit zwei Mitarbeitern in Prien am Chiemsee ihre Tätigkeiten aufgenommen. Ziel der Ansiedlung war die Konzeption und Entwicklung des Logistik-Kompetenz-Zentrums (LKZ), einer Institution, an der Wirtschaft und Wissenschaft eng auf dem Gebiet der Logistik miteinander zusammenarbeiten sollten. Am Anfang standen die Themen Touristiklogistik und grenzüberschreitender Güterverkehr im Vordergrund. Unter anderem durch die Zusammenarbeit im LKZ haben sich daraus viele weitere Projekte entwickelt. Das Gesamtvorhaben wurde auch durch den Freistaat Bayern unterstützt. Darüber hinaus gehörten dem Gründerteam noch Gerd vom Hövel, ehemals Chef der Messe München, der Landkreis Rosenheim, die IHK München-Oberbayern und die Marktgemeinde Prien am Chiemsee an.

»Durch die Lage im ländlichen Raum und direkt am Chiemsee war das Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt von Beginn an prädestiniert, Themen abzudecken, die wir in Dortmund so nicht abdecken können – von Mobilitätsplattformen im ländlichen Raum bis zur Ortung von Lawinenverschütteten. Diese perfekte Ergänzung unseres Leistungsportfolios hat dem Standort Prien zu einer wahren Erfolgsgeschichte verholfen«, erklärt Prof. Dr. Uwe Clausen, Institutsleiter am Fraunhofer IML.

Durch die enge Zusammenarbeit mit Firmen im LKZ, wie der ProTime GmbH, oder der Lange & Fendel Software GmbH, haben die Wissenschaftler die Anwendung von Informationstechnologien in den Bereichen Verkehr, Mobilität und Sicherheit als neues Themenfeld entwickelt. Darüber hinaus hat das Fraunhofer IML in Prien auch seine Kompetenz im Bereich Personenmobilität ausgebaut. Das Institut unterstützt hier Unternehmen und Kommunen bei der Konzeptentwicklung für innovative und bedarfsorientierte Mobilitätslösungen. Ein Beispiel für vernetzte Mobilität im ländlichen Raum ist etwa die Mobilitätsplattform »Immer Mobil in Passau«. Bereits im Jahr 2012 wurde das Projektzentrum Prien beim europäischen Wettbewerb für Satellitennavigation (ESNC) für seine Ideen für nahtlose und nachhaltige Mobilitätskonzepte in Kombination mit neuen Technologien mit einem Spezialpreis gewürdigt.

Einen weiteren wichtigen thematischen Meilenstein stellt die Entwicklung eines neuen technologischen Ansatzes für die Ortung und Suche von Lawinenverschütteten dar. Hier war die enge Zusammenarbeit mit den Rettungsorganisationen und der Wirtschaftsförderung Berchtesgaden der Ausgangspunkt für weitere Projekte zum Einsatz von Ortung und Navigation im Bereich Verkehr, Logistik und Sicherheit.

Mit dem Thema Verkehrsplanung auf Betriebsgeländen haben die Forscher zudem die Bedürfnisse der Wirtschaft erkannt und für namhafte Unternehmen den Verkehrsfluss auf ihren Werksgeländen verbessert. Hierzu zählen Unternehmen wie Procter & Gamble, Schwarzkopf & Henkel, SIG Combibloc, Wacker oder Bayer.

In den vergangenen 20 Jahren hat das Projektzentrum des Fraunhofer IML in Prien darüber hinaus auch zahlreiche Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten betreut. Die Studenten stammen häufig aus den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen mit den Schwerpunkten Logistik oder Informatik der Hochschule Rosenheim. Damit hat sich das Projektzentrum auch als ein fester Bestandteil für die Ausbildung von hochqualifizierten Arbeitskräften in der Region etabliert.

Mehr zum Projektzemtrum in Prien finden Sie hier.