Supply Chain Engineering

Whitepaper zu Projekt »Fast Ramp-Up« veröffentlicht

Pressemitteilung / 21. August 2020

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat ein Whitepaper zum Projekt »Fast Ramp-Up« veröffentlicht. Das Projekt zielt darauf ab, Unternehmen während und nach disruptiven pandemischen Ereignissen in ihrem Anlaufmanagement zu unterstützen. Die aktuelle Situation in der Wirtschaft aufgrund der Corona-Pandemie dient als Ausgangspunkt für das Whitepaper.

Fast Ramp Up - Der schnelle Wiederanlauf der Wirtschaft
© Fraunhofer IML

Die Wissenschaftler beschreiben im Whitepaper die Herausforderungen, die sich durch disruptive Ereignisse wie die Corona-Pandemie für Produktionsnetzwerke ergeben. Auf der Grundlage des Anlaufmanagements etablieren die Autoren belastbare Konzepte und Handlungsempfehlungen für Unternehmen in Krisenzeiten. Als hilfreich für das Verständnis auftretender Probleme und einem möglichst schnellen, aber synchronen Wiederanlauf, einem »Fast Ramp-Up«, erweist sich dabei die ereignisdiskrete Simulation von Supply Chains. Die Simulation und ihre Vorteile bilden zusammen mit fünf exemplarisch simulierten Szenarien den Kern des Whitepapers.

Motiviert ist die Arbeit am »Fast Ramp-Up« durch die einschneidenden Veränderungen im individuellen und im Gemeinschaftsleben der Bevölkerung sowie in Wirtschaft und Finanzwesen. Die Autoren setzen sich mit der besonderen Belastung für Deutschland auseinander, die sich aus der internationalen, exportlastigen Orientierung der deutschen Wirtschaft ergibt. Diese kann sich für gewöhnlich auf effiziente Supply Chains verlassen – während der COVID-19-Pandemie gilt das allerdings nur bedingt.

Produktionsstopps und ungewohnt extreme Nachfrageschwankungen belasten die Supply Chains und damit auch die daran beteiligten Akteure. Simulationen von zu erwartenden Szenarien sollen helfen, den Wiederanlauf bzw. Hochlauf der Produktion unter verschiedenen Bedingungen zu testen und damit bewerten zu können. Anforderungen an interne und externe Kapazitäten, das Sicherstellen von Synchronizität in den Supply Chains und eventuelle auftretende Folgerisiken aus dem Verhalten verschiedener Akteure werden im Vorhinein erfasst. Dies soll einen nivellierten und gleichzeitig schnellen Wiederanlauf bereits während der Pandemie ermöglichen.

Im Whitepaper wird neben den Simulationsergebnissen auch der sonstige aktuelle Wissenstand dargestellt. Dazu gehört das Festhalten tatsächlicher pandemiebedingter Probleme ebenso wie verschiedene Möglichkeiten, Supply Chains resilienter und damit weniger anfällig für Pandemien zu gestalten – sowohl auf konzeptueller als auch auf Handlungsebene.

Das Whitepaper steht zum kostenlosen Download bereit unter:

https://www.iml.fraunhofer.de/content/dam/iml/de/documents/OE%20220/200824_Whitepaper_RampUp.pdf

Fachliche Ansprechpartner:

https://www.iml.fraunhofer.de/de/abteilungen/b2/supply_chain_engineering/forschungsprojekte/fast-ramp-up--transparenz-und-supply-chain-simulation.html