Studie für die Polizei Niedersachsen

Wie verändert sich die Mobilität für die Polizei im Jahr 2025? – Identifikation relevanter Trends für polizeiliche Fahrzeugflotten

Kurzbeschreibung

© Foto VRD – Fotolia

Zur Wahrung der inneren Sicherheit spielen die Landespolizeibehörden im gesamten Bundesgebiet eine zentrale Rolle. Zudem macht der branchenübergreifende Kostendruck auch vor der Polizei nicht Halt. Technologische Trends und umweltpolitische Vorgaben eröffnen neue Chancen, die die Arbeit der Polizei möglicherweise erleichtern, aber gleichzeitig Budgets herausfordern.  So können alternative Antriebsformen und eine Vernetzung und Digitalisierung im Fahrzeug auch bald für die Polizei relevant werden. Daraus ergibt sich die Frage, wie sich die Mobilität der Polizei bis 2025 verändern wird - denn Mobilität ist und bleibt ein zentraler Baustein der polizeilichen Arbeit. Sichere, flexible und bedarfsgerechte Einsätze müssen jederzeit möglich bleiben.

Im Auftrag des Ministeriums für Inneres und Sport Niedersachsen – Landespolizeipräsidium untersuchte das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML relevante Trends für die polizeilichen Fahrzeugflotten. Ziel der Studie war eine Prognose für die Entwicklung des Funkstreifenwagens bis 2025. Im Fokus der Studie standen folgende drei Themenfelder:

  • Die Kostenentwicklungen für Fahrzeuge und Kraftstoffe,
  • Alternative Antriebstechnologien,
  • Vernetzung und digitale Sicherheit der polizeilichen Fahrzeugflotte.

Im Bereich der Kostenentwicklungen wurden fixe, variable Kosten, nach Anschaffung eintretende Wertverluste betrachtet und Prognosen zu Kraftstoff- und Energiepreisen getroffen. Es wurden verschiedene Anschaffungsmodelle gegenübergestellt.

Im Themenfeld alternative Antriebstechnologien für polizeiliche Fahrzeugflotten wurden die Anforderungen an einen Funkstreifenwagen analysiert und daraus resultierende Einsatzmöglichkeiten für alternative Antriebe abgeleitet.

Das Feld Vernetzung der Fahrzeuge Digitalisierung der polizeilichen Fahrzeugflotte untersuchte technologische Trends aus der Fahrzeugkommunikation und -vernetzung. Hierbei standen Chancen und Herausforderungen aus den neuen technologischen Möglichkeiten im Fokus.

Mit der Studie erhält die Polizei Niedersachsen Handlungsempfehlungen, um auch weiterhin eine bedarfsgerechte und sichere aber gleichzeitig umweltgerechte Mobilität für ihre Aufgabenwahrnehmung zu gewährleisten.

 

Projektlaufzeit: 01.06.2016 - 23.01.2017

Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Projektleitung: Isabella Geis, Fraunhofer IML