Smart Devices

Smart Devices

Mit mobilen Smart Devices lässt sich die richtige Information auch zur richtigen Zeit und vor allem am richtigen Ort für die Planung und Steuerung ihrer Unternehmensprozesse zur Verfügung stellen.

Smart Devices sind nach neueren Definitionen elektronische Geräte, die kabellos, mobil, vernetzt und mit verschiedenen Sensoren (bspw. Geosensoren, Gyroskopen, Temperatur aber auch Kameras) ausgerüstet sind. Hierunter fallen z.B. Smartphones, Tablet PCs und Datenbrillen (google-glass).

Im Allgemeinen sind alle informationstechnisch aufgerüsteten Alltagsgegenstände, die einen Mehrwert durch sensorgestützte Informationsverarbeitung und Kommunikation enthalten, Smart Devices. Dies können insbesondere in Produktion und Logistik eingesetzte Sensoren zur Steuerung des Materialflusses sein. Smarte Sensoren sammeln und verdichten ihre Informationen und liefern die Ergebnisse an logistische Assistenzsysteme.

Die Hauptvorteile sind eine einfache Erfassung, Interpretation und Weitergabe von Status- und Umweltinformationen von jedem Ort an ein übergeordnetes Planungs- und Steuerungssystem, sowie der direkte Zugriff auf die aktuellsten Daten und Entscheidungen aus diesen Systemen. In der Logistik gibt es hierzu zahlreiche Anwendungsfälle:

  • Steuerung logistischer Prozesse (z.B. in Transport- und Lagerlogistik)

    Im Sinne des BYOD (bring your own device) für Fahrer, Zusteller und Logistikdienstleister können moderne Technologien wie Telemetrie, Telematik, Geo Fencing und Ortung mit Smart Devices ermöglicht werden. Dabei unterstützen Smart Devices nicht nur den Anwender mit Hilfe von Navigation, Hinweisen und Bildern (augmented reality) sondern können auch wertvolle Information an andere System melden. Solche Informationen können z.B. Stauinformationen, Unwetterinformation etc. sein, die eine Veränderung der avisierten Ankunftszeit übermitteln.

  • Smart Devices in der Produktionsüberwachung

    Mithilfe von Smart Devices kann das Personal die Produktion dezentral vor Ort überwachen und Störungen des Material- oder Produktionsflusses auf Anhieb erkennen. Im Rahmen des Health Monitoring können technische Defekte mithilfe von integrierten Helpdesks direkt behoben werden. Die Anbindung an eine szenariobasierte Steuerung durch logistische Assistenzsysteme erlaubt hingegen die direkte Ermittlung des passenden Alternativszenarios zur Materialflusssteuerung.

  • Smart Devices in der szenariobasierten Planung

    Smart Devices sind in Kombination mit logistischen Assistenzsystemen in der Lage, Information aus unterschiedlichen Kanälen (Unternehmenssysteme, Sensorik, öffentliche Inforationen) zu erhalten. Diese können zur szenariobasierten Planung, auch in Abstimmung mit anderen weltweit vernetzten Planern verwendet werden. Durch Smart Devices können Szenarien direkt in einem Meeting auf Basis aktuellster Daten berechnet und bewertet werden.

Eine Kernkompetenz des Fraunhofer IML ist die Einbindung geeigneter Smart Devices in die Prozesse ihres Unternehmens. Dies umfasst die Verarbeitung der Sensorik, die Entwicklung von Apps sowie die Einbindung in übergeordnete Planungs- und Steuerungsprozesse und die zugehörige technische Infrastruktur, die auch direkt durch ein logistisches Assistenzsystem bereitgestellt werden kann.