»Lassen Sie uns gemeinsam helfen, um zu helfen.«

»Logistik-hilft« ist derzeit das Gebot der Stunde:

© Fraunhofer IML

Unter dem Motto hat das Fraunhofer IML Anfang April eine Vermittlungsplattform für Transportkapazitäten ins Leben gerufen. Kurz darauf starteten das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI), der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung, DocStop/SaniStop und die Logistics Alliance Germany unter Beteiligung des Instituts eine gleichnamige Initiative, um akuten Missständen in der Transport- und Logistikkette schnell und unbürokratisch zu begegnen. »Logistik hilft« wurde damit zum Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und zu einem Leitgedanken der Logistikakteure in der Corona-Krise.

»Wenn wir in der Logistik eines können, dann flexibel auf Unerwartetes reagieren. Lassen Sie uns gemeinsam helfen, um zu helfen.«

Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML

Vermittlungsplattform »Logistik-hilft«: Logistikressourcen in ganz Deutschland teilen

Die neue Vermittlungsplattform des Fraunhofer IML dient dazu, Logistikketten aufrecht zu erhalten. Auf der virtuellen Pinnwand finden Firmen, die Kapazitäten wie Mitarbeiter oder Lagerfläche benötigen oder verfügbar haben, unkompliziert und kostenlos zusammen. Auch Privatpersonen können ihre Hilfe anbieten. Die in der Corona-Pandemie aktuell bestehenden Transportkapazitäten können so besser genutzt werden.

»Gerade jetzt ist die Logistik gefragt, damit Menschen versorgt werden und systemrelevante Aufgaben weiterhin ausgeführt werden können. Dafür gilt es, Waren und Ressourcen so effizient wie möglich auszutauschen und einzusetzen - die Kernkompetenz unserer Branche.«

Detlef Spee, Abteilungsleiter Intralogistik und -IT Planung am Fraunhofer IML

Denn: Während Onlineshops oder Lieferdienste von Supermärkten oder Restaurants momentan vor ungeahnten Herausforderungen stehen, müssen andere Unternehmen Kurzarbeit beantragen oder sogar den Betrieb vollständig einstellen. Dadurch werden Fachkräfte und Ressourcen frei, die andere Unternehmen derzeit dringend benötigen. Um Angebot und Nachfrage möglichst schnell zusammenzubringen, gibt es die Pinnwand. Sie ermöglicht einen unkomplizierten Austausch von Personal und Ressourcen und unterstützt so die Wirtschaft und die systemrelevanten Logistikbereiche in Zeiten der Corona-Krise. Zu den Unterstützern der Plattform gehören unter anderem das Unternehmen Logistics Reply, das Kompetenznetz Logistik.NRW, der Meisterkreis Deutschland, das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) sowie der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL).

 

Teilen Sie Ihre Logistik-Ressourcen mit ganz Deutschland

 

Brancheninitiative #Logistikhilft: Hilfsaktionen für Lkw-Fahrerinnen und Fahrer

Ausgangspunkt für die Brancheninitiative #Logistikhilft sind ebenfalls die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. #Logistikhilft ist eine offene Plattform für alle Anbieter und Nachfrager von Transport- und Logistikdienstleistungen, die einerseits bereits existierende Hilfsaktionen fördert und andererseits neue Aktionen ins Leben ruft. Damit sollen alle in Transport und Logistik operativ Tätigen unterstützt und die Versorgung von Gesellschaft und Wirtschaft sichergestellt werden. Dies gilt vor allem mit Blick auf faire und angemessene Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrer. Schirmherren der Initiative sind Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und der Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, Parlamentarischer Staatssekretär Steffen Bilger. Zahlreiche Unternehmen und Organisationen unterstützen die Initiative und leisten durch ihre Spenden einen Beitrag dazu, dass entsprechende Sofortmaßnahmen umgesetzt werden können.

»Hier geht es um Solidarität. Ich will die Unternehmen, die Hilfe brauchen, mit jenen zusammenbringen, bei denen durch die Corona-Krise Stillstand herrscht. Firmen, die in normalen Zeiten Volksfeste, Messen, Konzerte oder Baustellen mit Sanitäranlagen versorgen, könnten ihre Container nun da aufstellen, wo es hapert. Davon profitieren beide Seiten. Ich appelliere daher an alle Unternehmen: Engagieren Sie sich!«

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur 

 

Ziel ist es, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen, so dass akuten Missständen in der Transport- und Logistikkette schnell und unbürokratisch begegnet werden kann. Dies gilt vor allem mit Blick auf faire und angemessene Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrer. Koordiniert wird die Brancheninitiative durch den Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Unter www.aktion-logistikhilft.de finden die Akteure der Logistikwirtschaft alle zentralen Informationen zu der Initiative.

© BMVI

Sofortmaßnahme Dusch- und WC-Container

Kurzfristig für die Hochphase der Corona-Krise stellt die Initiative dort Dusch- und WC-Container auf, wo zurzeit keine Waschgelegenheiten vorhanden sind. Mitte April konnte der erste Container nach Brandenburg gebracht werden. Weiterhin sollen Atemschutzmasken, Wasch-, Dusch- und Desinfektionsmittel beschafft werden.

Mehr Informationen zur Brancheninitiative und zur Hilfs- und Spendenaktion gibt es hier.

https://www.docstop.eu/index.php?id=logistikhilft