Weltweites Logistik- und Containermanagement

Schnell, zuverlässig, kostengünstig und dabei sparsam im Umgang mit der Energie – so sieht die ideale logistische Leistung aus. Bei weltweiten Logistikketten, insbesondere beim Einsatz von Seecontainern, gibt es allerdings vielfältige Einflussfaktoren, die diese Zielvorgaben beeinträchtigen können. Daher ist es wichtig, dass alle Beteiligen in der Lieferkette fortlaufend und umfassend über den Fortgang informiert sind und sie Instrumente zur gezielten Reaktion bei Störungen und Abweichungen und zur Planung robuster Transportketten an die Hand bekommen.

Die Grundlage dafür ist eine Möglichkeit zur Überwachung der Container, z.B. mit Containerüberwachungseinheiten (Container Security Devices, CSD) verschiedener Hersteller, die mit GPS-Empfängern und Satellitenkommunikationssendern ausgestattet sind und sich darüber weltweit orten lassen. Sie kontrollieren den Container auf unbefugten Zugriff und erfassen darüber hinaus logistikrelevante Daten wie Innentemperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese Daten können heute bereits systemintern bei jedem einzelnen Hersteller abgerufen werden.

Eine neutrale Internet-Plattform als Basis der weltweiten Sendungsverfolgung wie beim EU-Projekt Smart-CM vermeidet Barrieren und Abhängigkeiten. Die CSD unterschiedlicher Hersteller, aber auch E-Seals (elektronische Siegel), RFID-Tags, Hafeninformations- oder Flottenmanagementsysteme können mit und über die Plattform kommunizieren und die Daten können über die gesamte Prozesskette hinweg neutral überwacht werden. Containerstatusinformationen und andere logistisch relevanten Informationen werden auf der Grundlage web-basierter Visualisierungssoftware den Beteiligten der Logistikkette dargestellt. Darüber liegende Mehrwertdienste (Value Added Services) stellen unter Nutzung der vorab genannten Informationen zusätzliche, erweiterte Funktionalitäten und Algorithmen wie beispielsweise Geofencing (Gebietsüberwachung) oder eine fortlaufende Berechnung der erwarteten Ankunftszeiten zur Verfügung. Erweiterte Value Added Services für das Managen und Planen komplexer Logistikketten sind

  • ein Routing- und Informationsdienst zur Neugestaltung (Rerouting) an jedem sinnvollen Punkt der Transportkette mit sinnvollen Kombinationen von Transportarten (Bahn, Binnenschiff, Feeder, LKW) und -dienstleistern, insbesondere für Seehafen-Hinterland-Logistikketten,
  • ein strategischer Routing-Service, der die Erzeugung und Bewertung von Szenarien und Alternativen für Transportketten für einen längeren Horizont mit Aspekten wie Restriktionen (Zeitfenster, Kosten, CO2-Emissionen), Verkehrsmitteln, Dienstleistern oder Umschlagspunkten ermöglicht, oder
  • ein Service zur automatisierten Analyse von Konsolidierungspotentialen im internationalen Kombinierten Verkehr (KV) zum Auffüllen vorhandener und Bilden neuer Zugrelationen unter dem Gesichtspunkt der Reduzierung von Kosten und Umweltemissionen.