Tourenplanung

Tourenplanung

Tourenplanung ist ein komplexes Pro­blem mit sehr unternehmensspezifischen Rand­bedingungen. Die Nutzung der Po­ten­ziale einer DV-gestütz­ten Tourenplanung erfordert sowohl leistungsfähige Al­go­rithmen als auch eine reibungslose Inte­gration der Planung in den Dispositions­ablauf. Bei einer gegebenen Distributi­ons­struktur und den dabei angewandten Lieferstrategien stellt die Touren- und Fuhr­parkplanung einen wesentlichen An­satz bei der Optimierung der Distribution dar.

 

Einsatz für die operative Planung

Für eine gut funktionierende Transportab­wicklung müssen Hunderte von Entschei­dungen richtig getroffen werden: Auf­träge müssen Fahrzeugen zugeordnet, aus dem Bündel der Aufträge müssen sinnvolle Touren gebildet, und nicht zu­letzt muss die Fuhrparkstruktur an die ge­stellten Anforderungen angepasst wer­den, d.h. Kaufentscheidungen müssen gründlich durchdacht werden.

Mittlerweile sind viele hochentwickelte Applikationen auf dem Markt erhältlich, die für Standardprobleme gut geeignet sind. Bei der Tourenplanung und Disposition gibt es jedoch sehr oft spezielle Anfor­derungen, die durch Standardlösungen nicht abgedeckt werden können. Für der­artige Fragestellungen bietet das IML ger­ne seine Unterstützung an.

Unsere Projektunterstützung in diesem Be­reich reicht von der Analyse von Dispo­si­ti­onsabläufen, Tourenabwicklungen und Fuhrparkstrukturen über die Entwick­lung von Dispositionsstrategien, die Er­stellung von Rahmentourenplänen und die Optimierung der Fuhrparkstruktur bis hin zur Erstellung von maßgeschneiderter Pla­nungs­software, die in vorhandene System­umgebungen eingepasst wird.

 

Die Software

Als Grundlage zur Erstellung dieser Planungs­software dient ein im Rahmen ei­nes Forschungsprojektes entwickeltes Pro­gramm­system zur Optimierung von Ta­ges­touren. In diesem Programmsystem wur­den die wich­tigsten klassischen Touren­planungsalgorithmen sowie neue Optimierungsstrategien imple­men­tiert und in Bezug auf ihre Leis­tungs­fä­hig­keit und ihr Einsatzspektrum hin analys­iert.

In der Praxis ist die Berücksichtigung von Re­striktionen ein wesentliches Merkmal ei­nes guten Tourenplanungssystems. In dem entwickelten Programmsystem wur­den unter anderem die folgenden gängigen Restriktionen mit abgebildet:

  • Kundenzeitschranken,
  • Tourdauerbeschränkung,
  • Berücksichtigung eines heterogenen Fuhrparks,
  • Fahrzeuggrößenbeschränkung bei der Belieferung bestimmter Kunden

Eine Berücksichtigung weiterer Restriktionen in dem System ist pro­blemlos möglich. Durch die Verwendung von Program­mierstandards ist das Sys­tem hard­ware­unabhängig und gut an spe­zielle An­forderungen anpassbar. Es be­steht so­mit ein Gerüst zur Erstellung in­di­viduell an­gepasster Tourenplanungssys­teme, die bei der Variantenvielfalt der in der Praxis auf­tretenden Tourenplanungs­probleme die beste Gewähr für ein pra­xis­gerechtes Sys­tem bieten

 

Einsatz für die strategische Planung

Verstärkt kommt die Tourenplanung mitt­lerweile auch in Projekten zur Optimie­rung von Depotstandorten zum Einsatz. Dabei werden mit echten vergangen­heitsbezogenen Auftragsdaten eines re­präsentativen Zeitraums (ein Monat oder mehr) verschiedene Standort- und Gebietszuordnungsszenarien bewertet. Mit Hilfe der konkreten Daten werden für jeden Tag des Zeitraums Zustell- und Ab­holtouren berechnet, die sich bei der je­weiligen Standort- und Kundenzuordnungs­entscheidung ergeben hätten. Auf die­se Weise ist es möglich, die Planszenarien mit realistischen Werten für den kos­ten­intensiven Bereich der Touren im De­pot­gebiet zu bewerten. Es ergeben sich da­bei nicht nur die Kosten der Touren, son­dern auch die Anzahl benötigter Fahr­zeuge pro Depotgebiet. Im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren, diese Kos­ten mit Stichtouren oder anderen Kenn­zahlen abzuschätzen, ergibt sich durch den Einsatz der Tourenplanung zu stra­te­gischen Zwecken ein beträchtlicher Zu­wachs an Planungsqualität.

 

Einsatz zu Abrechnungszwecken

Ein weiteres Anwendungsgebiet der Tou­ren­planungssoftware des IML besteht da­rin, sie als neutrales Kalkulationsinstrument für fremd vergebene Fahrten zu nut­zen. Die Software ermittelt aufgrund kon­kreter aktueller Auftragsdaten die not­wendigen Einsatzzeiten und Fahrtstre­cken unter Berücksichtigung von Rand­bedingungen wie individuellen Belie­ferungszeitfenstern, Stoppzeiten und Ta­ri­fen und hilft auf diese Weise, einen an­gemessenen Lohn für solche Touren zu ermitteln, unabhängig davon, wie die ein­zelne Tour tatsächlich durchgeführt wor­den ist.