Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Logistik

Den Marktanforderungen folgend wurden in den vergangenen Jahren in vielen Unternehmen Veränderungen wie komplexere Produkte, verkürzte Entwicklungszeiten und zusätzliche Produktvarianten vollzogen. Die Anzahl der an der Leistungserstellung beteiligten Unternehmen hat zugenommen. Die Koordination der Unternehmen innerhalb der gesamten Supply Chain verursacht einen erheblichen planerischen Aufwand und hat weit reichende Auswirkungen auf die Logistikstrukturen und die Verkehrswirtschaft. Diese Tendenz wird sich weiter fortsetzen.

Ohne den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK-Technologien) sowie IuK-technologielastigen Konzepten sind die mit dieser Entwicklung einhergehenden Anforderungen nicht handhabbar. IT-Konzepte wie Supply Chain Management (SCM), Supply Chain Even Management (SCEM), Efficient Consumer Response (ECR), Customer Relationship Management (CRM), Electronic Data Interchange (EDI) oder elektronische Marktplätze und Technologien und Systeme zur Steuerung und operativen Durchführung wie z.B. dem Tracking & Tracing, der Ortung oder Datenübertragung sind Ausdruck dieser Entwicklung.

Wir unterstützen Ministerien, Verbände und Unternehmen dabei, den Überblick zu behalten und den Nutzen und die Konsequenzen von IuK-Technologien für (ihre) Logistikprozesse und für die Verkehrswirtschaft im Allgemeinen richtig zu beurteilen und die richtigen Schlüsse für die weitere Entwicklung abzuleiten. Damit wird auch vermieden, dass erst nach der „gefühlten Erfordernis“ zur Auseinandersetzung mit einem IT-Thema eine Nutzenbetrachtung stattfindet. Daraus können entweder schlecht vorbereitete Investitionen oder hinausgezögerte und damit verpasste Möglichkeiten, eine Technologie zur eigenen Struktur passend und gewinnbringend ins Unternehmen einzuführen, resultieren.

Mit Hilfe von

  • Experteninterviews und -workshops,
  • Untersuchungen zur Wirkungen von Technologieanwendungen auf Logistikstrukturen,
  • Analysen von Wirkungsgraden und Nutzenfaktoren mit einem breiten Spektrum von weichen und harten Messgrößen, z.B. Transparenz, Verfügbarkeit, Durchlauf- und Transportzeit, Kundenzufriedenheit, Kosten, Transport- und Umschlagsleistung, Mitteleinsatz, sowie
  • Modellrechnungen (mit Parametergrößen wie beispielsweise Transportaufkommen, Verkehrsnetz, Stufigkeit des Transports, Fahrzeiten, Fahrzeugkapazitäten)

werden diese Fragestellungen untersucht und Antworten geliefert.

Welche Technologie oder welches IT-Konzept auch immer Sie für Ihr weltweites Logistikketten­management benötigen, wir bieten zusammen mit internationalen Partnern Lösungen für eine neutrale Datenkommunikation, für weltweites Tracking & Tracing, für Störfallmanagement, für die Unterstützung eines Green Lane-Zoll-Konzepts, für die Planung und Bewertung intermodaler Transportketten und vieles mehr.