Entwicklung eines standardisierten Verpackungskonzeptes

Ausarbeitung eines Sollkonzepts für eine standardisierte Transportverpackung

Bosch Thermotechnik produziert an mehreren europäischen Standorten wandhängende Thermen. Aufgrund historisch gewachsener Strukturen unterscheiden sich die Prozesse und Verpackungstypen in den einzelnen Werken. Im Zuge einer geplanten Harmonisierung der Prozesse aller Standorte dieses Geschäftsbereichs wurde daher ein Projekt zur Standardisierung der Transportverpackung, der Verpackungsprozesse sowie der Verpackungsprüfung initiiert. Die Detaillierung und Erfüllung der Kundenwünsche hatte dabei besondere Bedeutung.

Die Aufgabe des Fraunhofer IML bestand darin, eine Vereinheitlichung und Vereinfachung der unterschiedlichen Verpackungstypen und –prozesse herbeizuführen. Um dieser Zielstellung gerecht zu werden, wurde ein vierstufiges Verfahren entwickelt: In einem ersten Schritt wurden die Kundenanforderungen sowohl von Großhändlern, als auch von Installateuren mit Hilfe unterschiedlicher Fragebögen ermittelt. Die Befragung richtete sich dabei an Kunden aus Spanien, Frankreich, Großbritannien, Türkei und Deutschland. Im Rücklauf konnten die Einschätzungen von insgesamt 50 Teilnehmern ausgewertet werden. Als Basis für die Entwicklung einer standardisierten Transportverpackung konnte dadurch ein detailliertes Anforderungsprofil in Bezug auf Transport, Lagerung und Marketing erstellt werden. Das zweite Modul bestand aus einer Zusammenführung und Gegenüberstellung der Verpackungsprozesse sowie der bisher genutzten Verpackungen an den unterschiedlichen Standorten. Hierzu wurden an drei verschiedenen Standorten Prozessaufnahmen innerhalb der Verpackungsbereiche durchgeführt und um qualitative Befragungen ergänzt. Im folgenden Arbeitsschritt wurden die Ergebnisse ausgewertet und eine monetäre Bewertung der Verpackungskonzepte durchgeführt. Neben der Kostenermittlung des eigentlichen Verpackungsprozesses wurden hierbei auch Material- und Recyclingkosten in den Vergleich mit aufgenommen und gegenübergestellt. Auf dieser Basis wurde im letzten Modul ein Standardverpackungskonzept entwickelt, das sowohl auf die Verpackung selbst, als auch auf die Gestaltung einer effizienten Verpackungslinie abzielte.

In Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten und alternativen Anbietern wurden mehrere Verpackungskonzepte mit unterschiedlichen Polsterungen, Verschlusstechniken und Materialien analysiert, bewertet und ein neues Sollkonzept verabschiedet. Zweiter Bestandteil des Konzepts war die Gestaltung und monetäre Bewertung einer manuellen sowie einer automatisierten Verpackungslinie, deren Design den Prinzipien des »Lean Managements« entspricht. Insgesamt zeichnet sich das Gesamtkonzept durch eine Effizienzsteigerung des Verpackungsprozesses im Vergleich zu den bereits bestehenden Verpackungslinien aus.