Prüfung palettierter Glasflaschen nach ISTA 1E

Nachweis der Eignung für den Transport

Ein deutscher Glashersteller produziert Flaschen die im pharmazeutischen Bereich eingesetzt und weltweit vertrieben werden. Im aktuellen Fall geht es um Sirupflaschen die nach Mittelamerika exportiert werden. Die Flaschen werden jeweils zu ca. 80 Stück als Paket eingeschrumpft und auf Paletten zur Ladeeinheit verladen.
Der bestehende Aufbau der Ladeeinheiten sollte optimiert und in Zukunft wie folgt zusammengestellt werden.

  • Holzpalette 1000x1200 mm / Stülpboden mit Rand / 11 Lagen à 10 Pakete geschrumpfte Flaschen mit Zwischenlagen aus Karton / Stülpdeckel mit Rand
  • Ladeeinheitensicherung erfolgt durch eine Haubenschrumpfung mit einer 100 my LD-PE Schrumpffolie
  • Insgesamt befinden sich in der Ladeeinheit ca. 8400 Flaschen mit einem Bruttogewicht von 940 kg

Der mittelamerikanische Kunde verlangte vor der Anwendung der neuen Ladeeinheitenvariante einen Nachweis der Eignung für den Transport. Dieser Nachweis sollte basierend auf dem Prüfprogramm „ISTA 1E“ erfolgen.

Um beide Ladeeinheitenvarianten bewerten zu können, sollte im Verpackungslabor des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik eine vergleichende Prüfung an jeweils einer Ladeeinheit der beiden Varianten erfolgen.

Die zu untersuchenden Ladeeinheiten wurden jeweils der folgenden Prüfsequenz unterzogen:

  1. Lagern über min. 6 Stunden im Raumklima des Labors.
  2. Durchführung einer einstündigen Schwingprüfung, mit Random Vibration Anregung nach ASTM.
  3. Horizontale Stoßprüfung mit 6,12 km/h (1,7 m/s) mit einem Abstützen der Palette an einem Balken. Dabei wurde der Glasstapel voll belastet und somit die Wirksamkeit/Funktion der Ladeeinheit bzw. deren Sicherung durch Schrumpfen überprüft.
    Schäden durften die Transportfähigkeit nicht beeinträchtigen.
  4. Kantenfallprüfung (rotational edge drop) auf zwei Seiten der LE. LE mussten noch weiter transportierbar sein. Schäden durften die Transportfähigkeit nicht beeinträchtigen

Die neue Ladeeinheitenvariante hat alle Prüfungen auf Basis der ISTA 1E bestanden. Mit Hilfe des Verpackungslabors konnten die Anforderungen des Kunden in Mittelamerika erfüllt werden.