DelivAIRy

Was ist DelivAIRy?

Der Einsatz von Drohnen findet nicht nur im privaten Gebrauch immer mehr Beachtung, sondern gewinnt vor allem auch in der Logistik an Relevanz. Durch die Drohnentechnologie ergeben sich neue Anwendungsfälle für logistische Prozesse. Verschiedene Anwendungsszenarien, wie die Inventur im Lager oder der Warentransport mittels Drohne, werden am Fraunhofer IML in Dortmund erforscht.Hierbei stellt vor allem der Warentransport hohe Anforderungen an die Lastaufnahme von Gütern. Aus diesem wurde ein Modul entwickelt, das ein flexibles und vollautomatisches Greifen von Gütern mit jeder beliebigen Drohne ermöglicht.

Das Modul besteht aus zwei rundförmigen Teilen: Adapter und Greifer. Der Adapter wird am Transportgut angebracht. Bei Paketen kann der Adapter beispielsweise in ein Umreifungsband eingehakt werden. In Mehrwegtransportboxen wird er direkt integriert. Somit können mittels des Adapters beliebige Güter gegriffen und transportiert werden. Der Greifer von DelivAIRy wird unter einer Drohne angebracht und ist durch einfache Schnittstellen kompatibel mit unterschiedlichen Drohnen. So kann die beste Drohne für den jeweiligen Anwendungsfall gewählt werden.

Die autonome Anflugsteuerung der Drohne erfolgt über eine Bildauswertungssoftware, die ihre Daten von einer Kamera erhält, die in dem Modul verbaut ist. Das Transportgut wird in einem markierten Landebereich platziert, der von der Drohne geortet, erkannt und angesteuert wird. Über einen Barcode auf dem Adapter wird das Gut identifiziert. Dieser dient zugleich als Fixpunkt für den Anflug der Drohne. Für die Landung ist kein gesondertes Landegestell nötig, da das Modul selbst als Landegestell fungiert. Sobald die Drohne auf dem Transportgut gelandet ist, werden die Lamellen des Greifers, analog zu einer Fotoblende, automatisch ausgefahren, um den Adapter formschlüssig zu umschließen. Die runde Form des Adapters hat den Vorteil, dass sich die Drohne beim Landen nicht um die Mittelachse ausrichten muss. Durch den Formschluss ist auch keine weitere Energie zum Halten des Gutes während des Transports notwendig. Am Zielort angekommen, entkoppelt sich das Modul ebenfalls vollautomatisch. Durch die symmetrische Konstruktion des Moduls und die einfache, mechanische Greifvorrichtung ist ein schnelles, flexibles und robustes System entstanden, das eine vollautomatische Aufnahme und Abgabe beliebiger Güter ermöglicht.

Zusätzlich dient das Modul zum Aufladen der Drohne. Eine Ladestation mit integriertem Adapter wird bei Bedarf autonom angeflogen. Diese sogenannte „Ground Station“ versorgt den Adapter mit Storm und lädt durch die Verbindung mit dem Greifer die Drohne auf. An dieser Station verweilt die Drohne zwischen den Transportaufträgen.

Anwendungsfälle

Einsatzgebiete von DelivAIRy sind vor allem in zeitkritischen Anwendungsbereichen, da durch den Einsatz der Drohne mit dem Modul ein erheblicher Zeitvorteil generiert werden kann. So zum Beispiel bei der (Express-) Paketzustellung oder einer Lieferung an abgelegene Orte, sowie der Eilversorgung in der Produktion oder auf Baustellen. Auch im medizinischen Bereich gibt es verschiedene Einsatzszenarien von DelivAIRy, wie dem Transport von Blutkonserven oder Medikamenten bei der Notfallversorgung oder in Katastrophenfällen.

Die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten des Lastaufnahmemoduls werden durch den standardisierten Greifvorgang ermöglicht und zeigen die Vielseitigkeit des Moduls. Nach der Entwicklung eines Prototyps ist das Fraunhofer IML auf der Suche nach einem Industriepartner zur gemeinsamen Weiterentwicklung von DelivAIRy in Richtung Marktreife, sowie nach spannenden Pilotierungen in der Praxis.

Videos

Die Magie hinter DelivAIRy

In diesem Video erklärt Philipp Wrycza alles Rund um die Drohne - DelivAIRy​

Die Drohnen-Experten packen aus

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: <a href="http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube" >http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube</a>

Philipp Wryzca war zu Gast im Tigerenten Club