Bürstenförderer

Bürstenförderer - Weiterentwicklung

Der erste Prototyp wurde für die Cemat 2008 realisiert. Seitdem hat der Bürstenförderer grundsätzliche Änderungen erfahren. Neben dem Test von verschiedenen Dämpfern (Blattfedern, Luftfedern und Gummifederelemente) wurde eine indirekt angetriebene Version realisiert. Hierbei wurde das Eigengewicht des Bürstenförderers deutlich reduziert. Durch die Mischung verschiedener Funktionsprinzipien konnte so eine Verdopplung der Fördergeschwindigkeit des Bürstenförderers erreicht werden.

Als nächster Schritt wird die Verwendung von aktiven Blattfedern mit Piezoantrieb getestet. Diese sogenannten PKF ersetzen den Schwingungserreger und erzeugen eine Vibration in einem Frequenzband von bis zu 300 Hz. Durch das Vermeiden des Abhebens des Gutes von der Förderfläche (oder den Bürstenplatten) und eine Energierückgewinnung beim »Zusammenziehen« der Piezoelemente soll so, prinzipbedingt, ein sehr niedriger Energiebedarf realisiert werden. Der Bürstenförderer stellt so eine wertvolle Ergänzung der konventionellen Fördertechniklösungen dar.