Digitaler Wareneingang mit Texterkennung

Smart Devices in der Schwerindustrie

Die Abteilung Informationslogistik und Assistenzsysteme entwickelte ein Transferprojekt für einen Produktionsdienstleister, der Stahl entgegennimmt und diesen in Zwischenprodukte umformt. Das Unternhemen hebt sich von der Konkurenz durch hohe Flexibilität bezüglich der Kundenwünsche und extrem kurze Auftragsdurchlaufzeiten ab. Gerade vor dem Hintergrund der hohen Flexibilität und der kurzen Durchlaufzeiten ist aber eine durchgängige Informationsverfügbarkeit und eine schnelle Informationserfassung und Weitergabe entscheidend. Das Transfersystem besteht aus Smart Devices und einem Digitalen Wareneingang mit Texterkennung.

Problemstellung

Die Wareneingangsabwicklung fand bisher manuell und papierbasiert statt. Wichtige Informationen werden zeitverzögert oder häufig auch gar nicht für Produktion, Produktionsplanung und Qualitätsmanagement einheitlich verfügbar gemacht. Ausgedruckte Lieferscheine werden mit ebenso ausgedruckten Bestellungen und den Waren verglichen, Schäden fotobasiert dokumentiert und Einlagerungen veranlasst. Ergebnisse und Abwichungen werden mit Verzögerung im Büro über den PC ins System eingetragen oder abgeheftet. Die Zuordnung zu einzelnen Suchvorgängen ist mit viel Zeit und Suchaufwand verbunden. Die Materialinformationen aus dem Wareneingang haben bedeutenden Einfluss auf die Rüstprozesse und Durchlaufzeiten, die bisher unzureichend genutzt werden. Um flexibel auf Kundenwünsche reagieren zu können ist es wichtig, die Kommunikationswege so kurz wie möglich zu gestalten.

Ziel des Projekts

Ziel des Transferprojekts ist es, Wareneingangsprüfung und Qualitätsmanagement direkt zu verknüpfen ohne weitere Schnittstellen oder Medienbrüche für die Produktionsplanung verwendbar zu machen. Die Mitarbeiter bekommen eine Ausrüstung mit Smart Devices inlusive einer Kamera. Eine neu entwickelte Anwendung führt den Nutzer durch den Prozess, digitalisiert den Lieferschein mithilfe von Fotografie und Texterkennung (OCR). Die direkte Fotografie von Warenschäden beziehungsweise der Verknüpfung mit dem Vorgang ist so möglich. Eine schnelle Kommunikation mit dem Backendsystem erlaubt es auf Papier zu verzichten. Informatioen werden schnell und digital bereitgestellt.

Umsetzung und Nutzen

Die schrittweise Digitalisierung im Unternehmen hat begonnen.  Die Vertriebsmitarbeiter wurden mit Tablets ausgestattet um telefonische Kundenanfragen direkt zu digitalisieren und die Angebotsbearbeitung zu beschleunigen. Ein neues Webportal wurde implementiert, welches einen Produktkonfigurator enthält um Kundenwünsche digital zu erfassen.  Eine Anwendung zum schnellen Austausch von Informationen lässt sich mit überschaubarem Aufwand übertragen.  Die Texterkennungskomponente stellt einen wichtigen Baustein des Projekts dar, um papierbasierte Prozesse, wie zum Beispiel Lieferscheine, zu digitalisieren.