NB-IoT Füllstandsensor

NB-IoT Füllstandsensor

Das Fraunhofer IML entwickelte gemeinsam mit der Rhenus SE & Co. KG und der Telekom einen Sensor zur Erfassung von Füllständen verschiedenster Behälter, wie Aktentonnen und Glascontainer. Unterstützt wird diese Lösung durch das 5G-kompatible Funknetz NarrowBand-IoT (NB-IoT), welches als Wegbereiter für das Internet der Dinge (IoT) gilt. Der Füllstandsensor ist batteriebetrieben und sendet bis zu acht Jahre lang Daten ereignisbezogen in die Cloud. Hierdurch kann eine effiziente und zentrale Steuerung des Behältermanagements gewährleistet werden. Der Sensor registriert definierte und individuell einstellbare Füllstände der Container und ermöglicht so, dass gezielt nur die vollen Behälter abgeholt werden. Mit Hilfe dieser kostengünstigen und langlebigen Technik können in Zukunft nicht nur unwirtschaftliche Fahrten vermieden werden, sondern Ressourcen geschont und die Umweltbelastung durch weniger Feinstaub und Emissionen stark reduziert werden. Mit einem anvisierten Preis von etwa 30 Euro repräsentiert der Sensor darüber hinaus einen weiteren Anwendungsfall einer massentauglichen IoT-Technologie.