Roundtable am Fraunhofer IML

Produktivitätssteigerung durch Industrie 4.0

Pressemitteilung / 9.2.2017

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML verschiedene Use Cases im Kontext von Industrie 4.0 betrachtet und deren Auswirkungen im Hinblick auf eine mögliche Produktivitätssteigerung bewertet. Die Ergebnisse diskutierten die Wissenschaftler mit Vertretern aus der Wirtschaft am 8. Februar 2017 im Rahmen des »Roundtable Produktivität 4.0«.

Industrie 4.0 birgt für Unternehmen ein großes Potenzial, ihre Produktivität zu steigern. Studien rechnen mit einer möglichen Steigerung von bis zu zwölf Prozent bis zum Jahr 2025. Wie zuverlässig diese Schätzungen sind, lässt sich schwer urteilen. Fakt ist: Für Unternehmen ist es schwierig, die Auswirkungen von Maßnahmen im Kontext von Industrie 4.0 auf ihre Produktivität zu bewerten und zu quantifizieren.

Darum hat das Fraunhofer IML gemeinsam mit Partnern aus der Industrie verschiedene Use Cases betrachtet und deren quantitative und qualitative Effekte evaluiert – mithilfe einer von den Forschern zuvor entwickelten Systematik zur Produktivitätsmessung. Die Use Cases und die daraus gewonnenen Erkenntnisse haben die Partner im Rahmen des »Roundtable Produktivität 4.0« vorgestellt und mit Vertretern aus der Wirtschaft diskutiert.

 Zu den betrachteten Use Cases gehörten:

  • Eine FTS-basierte Ware-zur-Person-Kommissionierung in Kombination mit einer Pick-by-Light-Lösung, die bei einem Logistik-Dienstleister lange Laufwege erübrigt und Fehlpicks vermeidet.
  • Ein Online-Konstruktionstool, das bei einem Verpackungsspezialisten einen zuvor langwierigen Abstimmungs- und Entwicklungsprozess an den Kunden überträgt, was Entwicklungskosten und –zeit spart.
  • Eine Datenbrille eines Software-Entwicklers zur effizienteren Abwicklung von Lagerprozessen bei einem Stahlhändler.
  • Ein weiteres Ware-zur-Person-Prinzip mit einer FTS-Lösung, um Flächenausnutzung, Ergonomie und Wandlungsfähigkeit bei einem Automobilhersteller zu verbessern.

Der Roundtable hat gezeigt, dass seitens der Wirtschaft der Bedarf besteht, anhand von konkreten Use Cases die individuelle Produktivitätssteigerung durch Industrie-4.0-Maßnahmen quantifizieren zu können. Daher wird das Fraunhofer IML seine Aktivitäten in diesem Bereich fortsetzen und weitere Use Cases untersuchen.