Fraunhofer IML präsentiert Lernspiel auf dem Zukunftskongress Wirtschaft 4.0

Mit »PickNick« Personal schulen

Pressemitteilung / 2.11.2016

Arbeiten mit Effizienz und Spaß – Trends wie Gamification und Serious Gaming machen es möglich. Auf dem Zukunftskongress Wirtschaft 4.0 präsentiert das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML am 8. November 2016 im Dortmunder U sein Lernassistenzsystem »PickNick«, das ungeschultes Personal schnell für die Abwicklung logistischer Prozesse qualifizieren soll. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, selbst Nick zu sein und spielerisch das »Picken«, also das Kommissionieren zu lernen.

Aus der Sicht des Pickers Nick betrachtet der Spieler das Lager, in dem er Aufträge abarbeiten muss und stellt so die Arbeit eines Kommissionierers nach. Das zugrundeliegende Open-World-Konzept bietet dem Spieler dabei breiten Handlungsspielraum. In einem Bereich, in dem die Mitarbeiterfluktuation hoch ist und Zeitarbeitsfirmen omnipräsent, lässt sich mit dem Spiel ungeschultes Personal schnell für neue Aufgaben qualifizieren. Darum ist »PickNick« ein Beispiel dafür, wie sich die Wirtschaft 4.0 die digitale Entwicklung zunutze machen kann. Auf dem Zukunftskongress Wirtschaft 4.0 am 8. November 2016 im Dortmunder U sind interessierte Besucher herzlich eingeladen, in der kongressbegleitenden Ausstellung das Lernspiel selbst auszuprobieren.

Das Spiel, an dem sich die Fraunhofer Academy zur Hälfte an den Entwicklungskosten beteiligt hat, wurde bereits auf ein Szenario der Produktionslogistik bei Volkswagen angewendet. Mit mehreren weiteren Unternehmen befindet sich das Fraunhofer IML in der Konzeptionsphase. Neben der Kommissionierung lässt sich das Spiel auch auf andere Unternehmensbereiche anwenden. »PickNick« lässt sich zur generellen Schulung von angehenden Fachkräften nutzen. Es dient aber auch als Projektgrundlage, die sich für jedes Unternehmen spezifisch anpassen lässt. So können Unternehmen ihr eigenes Lager in einer 3D-visualisierten Arbeitsumgebung virtuell nachbauen und ihre spezifischen Prozesse abbilden. Die auf dem Kongress präsentierte Version des Spiels ist für den PC ausgelegt und lässt sich auch mit Virtual-Reality-Brillen betrachten oder auf Tablets übertragen.

Weitere Informationen zum »Zukunftskongress Wirtschaft 4.0« unter:

http://www.ruhrwud.de/