Führende regionale Fachmesse für die Verpackungsindustrie

Fraunhofer IML auf der Empack 2018 in Dortmund

Pressemitteilung / 9.1.2018

Neueste technische Lösungen, Produkte und zukunftsweisende Fachvorträge rund um die Verpackungsindustrie: Darum wird es auf der Empack 2018 am 24. und 25. Januar 2018 in den Dortmunder Westfalenhallen gehen. Auch Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML sind in diesem Jahr als Kompetenzpartner der Fachmesse dabei.

Neben Vorträgen aus Wissenschaft und Praxis präsentieren verschiedene Aussteller ihre Produkte, Maschinen und Dienstleistungen. Der Fokus liegt dabei auf den Vertriebsregionen Nordrhein-Westfalen, Norddeutschland und den BeNeLux-Staaten. Die Wissenschaftler des Fraunhofer IML informieren die Fachbesucher der Empack in diesem Jahr mit vier Vorträgen und einem Info-Stand (Stand C16, Halle 8) über die neueste Forschung aus dem Bereich der Verpackungslogistik. Dabei wird es um Paletten, Verpackungsprüfungen, Packaging 4.0 und additive Verpackungsfertigung gehen.

Am ersten Messetag setzt sich Dr. Volker Lange in seinem Vortrag für die Palette ein: Denn obwohl sich ohne Palette kaum eine Ware bewegt, wird die Bedeutung und Funktion des Ladungsträgers immer wieder unterschätzt. In seinem Vortrag »Die Palette im Fokus der Digitalisierung und Logistik der Zukunft« erklärt Lange, wie Paletten im Zuge der Digitalisierung vom Ladungsträger zum Informationsträger werden, der Auswirkungen auf die gesamte logistische Kette hat.

Am Nachmittag widmet sich dann Michael Böhmer der Frage, welche Belastungen eigentlich beim Transport von Waren auftreten und wie man diese realitätsnah im Labor simulieren kann. Denn fast jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung, seine Produkte anforderungsgerecht zu verpacken – das macht den sicheren Schutz vor Belastungen in der Supply Chain zum wichtigen Erfolgsfaktor. Antworten gibt Böhmer in seinem Vortrag »Prüfen, Analysieren und Optimieren – Wozu Verpackungsprüfungen sinnvoll sind«.

Am zweiten Messetag gibt Philipp Wrycza einen Einblick in die Technologien von morgen:  3D-Druck, Drohnen, Augmented Reality, Big Data und Co beeinflussen nicht nur unser tägliches Leben, sondern haben auch einen immensen Einfluss auf die Verpackungswelt. Doch wie lassen sich diese neuen Technologien nutzen, um das eigene Unternehmen im immer schnelleren Wettlauf der Innovationen in Stellung zu bringen? Dieser Frage widmet sich Wrycza in seinem Vortrag »Packaging 4.0 – Wie disruptive Technologien die Verpackungswelt verändern«. Am Nachmittag geht es dann im Vortrag »Additive Verpackungsfertigung – Vision oder Stand der Technik« mit Innovationen aus der Logistik weiter: Martin Döltgen erklärt, wie beispielsweise mithilfe von 3D-Druck Verpackungen individuell an Produkte angepasst werden können. Wer einen Vortrag verpasst oder mehr wissen will, kann am Infostand des Fraunhofer IML alles zu den Themen Verpackung und Industrie 4.0 erfahren.

Auf der Empack treffen nationale und internationale Anbieter der Verpackungsindustrie auf Industrieanwender und Entscheider aus der Konsum- und Investitionsgüterbranche. Das Angebotsspektrum der Empack 2018 in Dortmund erstreckt sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackungsindustrie, über Kennzeichnungstechnik bis hin zu Intra- und Verpackungslogistik. Die Fachbesucher kommen vor allem aus den Branchen Lebensmittel und Getränke, Maschinenbau, Chemie, Automobilhersteller und -zulieferer, Transport und Logistik, Pharma und Kosmetik, Metall- und Kunststoffverarbeitung, graphische und elektronische Industrie sowie Groß-/Einzel- und Versandhandel.

Weiter Informationen zum Programm und den Ausstellern der Empack 2018 in Dortmund unter: http://www.easyfairs.com/de/empack-nordrhein-westfalen-2018