Doktoranden

Doktorand bei Seat S.A. in Barcelona

Thema: Stabile Programmplanung – zwischen Prognosegüte und Kapazitätsflexibilität

Wir suchen

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine kommunikative Persönlichkeit mit einem Master Abschluss der Fachrichtung Fachrichtungen Wirtschaftsingenieur-Maschinenbau, Maschinenbau, Betriebswirtschaftslehre, Logistik, Wirtschaftsinformatik, oder vergleichbarem. Sie verfügen optimalerweise über Fach- und Methodenkenntnisse in der Bedarfs- und/oder Produktionskapazitätsplanung sowie in der Planung von Logistik- und Produktionsprozessen. Des Weiteren besitzen sie fundierte Kenntnisse im Projektmanagement. Sie haben idealerweise bereits erste Berufserfahrung gesammelt und verfügen über fundierte Spanischkenntnisse. Des Weiteren zeichnen Sie sich durch unternehmerisches Denken und Handeln sowie Reisebereitschaft (Österreich und Spanien) aus. Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft, interdisziplinäres Denken, kompetentes Auftreten sowie die Fähigkeit zur schnellen Einarbeitung in neue Aufgabenstellungen runden Ihr Profil ab.

Wir bieten

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit für eine Promotion im Fachgebiet der Produktions- und Bedarfsplanung der Technischen Universität Wien in Kooperation mit dem Fraunhofer IML in Dortmund, Fraunhofer Austria und dem spanischen Automobilhersteller Seat S.A.

Gemeinsam mit Fachteams unseres Forschungspartners aus der Automobilindustrie arbeiten Sie hauptverantwortlich an der Optimierung der Bedarfs- und Kapazitätsallokation am Standort Martorell in Spanien 25 Minuten von Barcelona entfernt. Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten in einem engagierten und innovativen Team kennzeichnen Ihren Arbeitsbereich.

Thema

Der entscheidende Punkt in der Auftragsabwicklung in der Automobilindustrie, und damit für das gesamte Geschäft, ist der Punkt, indem die Kundenaufträge auf die Monate vorher prognostizierten Kapazitäten treffen. Dieser Kundenauftragsentkopplungspunkt zeigt sehr deutlich das Dilemma indem die Automobilisten mit ihren variantenreichen Produkten und hochkomplexen, weltweiten Zulieferernetzwerken stehen: Ist die Prognose nicht gut genug oder die Flexibilität in den Kapazitäten nicht ausreichend hoch, so lassen sich die Kundenwünsche nicht zeitnah erfüllen, die Lieferzeit steigt und die Auslastung der Fabriken sinkt.

In diesem hochkomplexen Umfeld ist es das Thema der hier beschriebenen Arbeit auf der einen Seite festzulegen, welche Prognosen durch bessere Prozesse, Algorithmen und mehr Aufwand verbessert werden müssen und auf der anderen Seite welche Kapazitäten auf Lieferentenseite eine höhere Flexibilität aufweisen müssten, da die Bedarfe nicht prognostizierbar sind. Hierzu soll ein ganzheitliches Bewertungsmodell entwickelt werden, dass die beiden Sichten auf das Produkt (Marktsicht und Produktionssicht) vereint und aus der komplexen Produktstruktur einen Fokus auf das Wesentliche erlaubt. Die Erkenntnisse sollen in enger Verbindung mit der Praxis und durch detaillierte Prozessanalysen untermauert werden.

Haben Sie Interesse?

Dann schicken sie ihre Bewerbung an:

Dr. Christian Schwede
Leiter Abteilung Informationslogistik und Assistenzsysteme
Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (Dortmund)
Tel. (0231) 9743-137 Email: Christian.Schwede@iml.fraunhofer.de