Sicherheit in Transportketten gestalten

Die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheit in der Transportkette sind in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und werden auch in Zukunft weiter steigen. Als Beispiel sei hier das US-Sicherheitsgesetz aus dem Jahr 2007 genannt, das beispielsweise fordert, ab dem Jahr 2012 sämtliche Container durch die Zollverwaltungen der Herkunftsländer zu durchleuchten, bevor diese in die USA transportiert werden. Diese Anforderung hat Auswirkungen an die Beteiligten entlang der gesamten Transportkette, von den Produzenten über die Spediteure bis hin zu den Infrastrukturbetreibern.

Weitere entscheidende Vorschriften und Richtlinien mit großem Einfluss auf die Transportkette sind:

  • Elektronische Zollabwicklung ATLAS
  • Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter
  • Customs-Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT)
  • ISPS-Code

Wir bieten Ihnen im Bereich Security und Safety unterstützende Beratungstätigkeit an.

 

Unser Angebotsspektrum:

 

Konkret bieten wir Ihnen die Überprüfung Ihrer Geschäftsprozesse auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften an. Wir zeigen auf, an welcher Stelle der Transport- und Wertschöpfungskette Schwachstellen existieren und mit welchen Maßnahmen diese behoben werden können. Ein wichtiger Aspekt unserer Tätigkeit ist dabei Synergieeffekte zu schaffen wie beispielsweise mit Zollvorschriften oder Gefahrgutverordnung. Durch unser umfangreiches Logistik-know-how können wir erkennen, an welchen Stellen Sicherheitsmaßnahmen gesetzeskonform so eingesetzt werden können, dass sie auch anderen Zwecken nützen können. Ebenso identifizieren wir Möglichkeiten, Prozesse in sich entsprechend sicher zu gestalten, dass aufwendige Kontroll- oder Messtechnikeinsätze beschränkt oder vermieden werden können. Ein gemeinsam entwickeltes Konzept führt nach der Umsetzung zu erhöhter Sicherheit in der Transportkette. Sie ersparen Ihrem Unternehmen Zeit- und Kosten bei Zusammenarbeit mit den Behörden und vor allem entsprechen Ihre Abläufe den gesetzlichen Vorgaben.