Revierplanung

Im Rahmen der Revierplanung werden große, zusammenhängende Entsorgungsgebiete in kleinere, von einem Abfallsammelfahrzeug zyklisch zu bedienende Einheiten zerlegt: Die Sammelreviere. Dabei werden verschiedene Abholzyklen (von täglich bis 8-wöchentlich) innerhalb eines Entsorgungsgebiets so berücksichtigt, dass eine gleichmäßige Auslastung der Fahrzeuge und Teams bis hin zur Tagestour gewährleistet ist

Inhalte einer Revierplanung Rahmenfaktoren

In Abhängigkeit von den unternehmensspezifischen Voraussetzungen gehören zu einer Revierplanung

  • Die Bestandsaufnahme der Datenqualität
  • Die Datenaufbereitung
  • Ggf. der Zukauf planungsspezifischer Daten (z. B. digitale Straßendaten)
  • Die Geocodierung von Behälterstandorten und die Erstellung eines digitalen Modells des gesamten Entsorgungsgebiets
  • Die Automatisierte Erstellung eines Planungsvorschlags
  • Die Abstimmung und Detailplanung gemeinsam mit den Disponenten und Planern des Kunden

 

Kundenspezifischer Fokus der Revierplanung und der Zielfaktoren sind:

  • Betrachtete Abfallfraktionen
  • Servicegrad
  • Belastung der Mitarbeiter,
    sog. Leistungspunkte
  • Abholzyklen
  • Lokale Besonderheiten wie z. B. Innenstadtreviere