Rohstofflogistik

Logistische Herausforderungen in der Rohstoffbereitstellung nachwachsender Rohstoffe

Die großtechnische Erzeugung von Energie, Kraftstoffen, Biogas oder Chemikalien basierend auf Non-food-Biomasse bietet mittel- bis langfristig eine große Chance zur Reduzierung des Einsatzes fossiler Rohstoffe in diesen Bereichen. Ein entscheidender Faktor zur Umsetzung des Vorhabens ist die wettbewerbsfähige Bereitstellung der benötigten Eingangsrohstoffe.

Der nachwachsende Rohstoff Holz als begehrtes Ausgangsmaterial für die Bioökonomie.
© Fraunhofer IML Prien

Die Rohstoffversorgung bzw. Rohstofflogistik, ein wesentlicher Faktor der Bioökonomie, hat als Aufgabe, Störungen und Unsicherheiten in der Rohstoffbereitstellung auszugleichen. Bei der Bereitstellung eines natürlich gewonnenen Rohstoffs sind zu jeder Zeit äußere, nicht planbare Ereignisse wie extreme Wetterlagen (z.B. Stürme, Schneebruch), anderweitige Kalamitäten (Käferbefall, Waldbrände etc.), Zugangssperren, Verkehrsstörungen und schlecht erreichbare Rohstoffquellen zu beachten. Derzeit liegt die Verantwortung für die Rohstoffversorgung bei den Rohstoffproduzenten, also der Land- und Forstwirtschaft. Damit diese Branche ihrer Aufgabe nachkommen kann, sind Bereitstellungs- und Logistikkonzepte notwendig, welche flexibel auf Störungen reagieren können und zugleich dynamisch, zu vertretbaren Kosten, die geforderten Rohstoffsortimente in der richtigen Qualität und Menge an die Senken verteilen.

Die Schaffung einer optimalen Rohstoffbereitstellungslogistik erfordert das durchgängige Denken in Querschnittsprozessen. Folglich sind die Verkehrs-, Transport-, Lager- sowie Informationslogistik stets als Teildisziplinen der Rohstoffbereitstellungslogistik zu betrachten. Grundsätzlich lässt sich die Aufgabe der Logistik in der Bioökonomie mit der Fragestellung zusammenfassen: „Wie kann ein natürlich gewonnener Rohstoff des bedarfsgerecht definierten Sortiments, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in der richtigen Menge, zu den vertretbaren Kosten, mit der geforderten Qualität und mit den notwendigen Informationen für die biobasierte Produktion kontinuierlich bereitgestellt werden?“ Für die gleichbleibende Rohstoffversorgung der Bioökonomie stellt heute und in Zukunft die Logistik den Dreh- und Angelpunkt dar.

Die Rohstoffbereitstellunglogistik ist die Herausforderung der Bioökonomie.

Bei Nachwachsenden Rohstoffen wird das Erreichen der Quelle oftmals zur Herausforderungen: Eine Aufgabe der Logistik der Rohstoffbereitstellung.
© focus finder-Fotolia.com

Wie kann ein natürlich gewonnener Rohstoff

  • im richtigen Sortiment,
  • zur richtigen Zeit,
  • am richtigen Ort,
  • in der richtigen Menge,
  • zu den richtigen Kosten,
  • zur richtigen Qualität,
  • mit den richtigen Informationen,

für die biobasierte Produktion kontinuierlich bereitgestellt werden?

Die 7 R`s der Logistik als wesentlicher Bestandteil der Rohstoffbereitstellungslogistik.
© Fraunhofer IML Prien

Das Team des Fraunhofer IML Projektzentrum Verkehr, Mobilität und Umwelt erforscht und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam Antworten auf die offenen Fragen in der Rohstoffbereitstellung zur Etablierung der Bioökonomie. Wenn Sie sich mit uns zusammen den Herausforderungen der Zukunft stellen wollen, sprechen Sie uns an. Unser Engagement in Verbindung mit dem speziellen Knowhow der Disziplinen Logistik, Rohstoffmanagement und Holztechnik sichert Ihnen frühzeitig die Umsetzung eines innovativen, auf nachwachsenden Rohstoffen basierenden Produktportfolios.

 

 

Ansprechpartner

Wolfgang Inninger

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Inninger

Leiter Projektzentrum Prien

Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 9
83209 Prien am Chiemsee, Germany

Telefon +49 8051/901 - 116

Fax +49 8051/901 - 111