INNOKEY 4.0

Industrie 4.0 ist ein prägendes Element der Hightech-Strategie der Bundesregierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Deutschlands Zukunft als Industriestandort zu sichern, indem die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gegenüber dem Ausland gestärkt wird. Mit verschiedenen Förderinitiativen der Bundesregierung als Elemente der Hightech-Strategie möchte sie Unternehmen dabei unterstützen, die großen Herausforderungen im Zuge der Industrie 4.0 anzunehmen und ihre Zukunft aktiv zu gestalten. Die Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) zu fördern, genügt für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Unternehmen allein jedoch nicht. Entscheidend ist, dass die entwickelten Lösungen auch in praktische Anwendungen transferiert werden und schnell in die breite Umsetzung gelangen. Für Forschungs- und Entwicklungspartner stellt dies aktuell eine große Herausforderung dar.

Gemeinsam mit acatech wurde in der BMWi-geförderten Studie INNOKEY 4.0 der Transfer von Ergebnissen aus Forschungsprojekten am Beispiel der Automobillogistik näher untersucht. Insbesondere waren es hier die Einflussfaktoren auf Projekte, die den Transfer behindern oder auch begünstigen, die im Fokus standen. Im Rahmen des Projekts befragte Expertinnen und Experten führten den Transfererfolg oftmals auf Festlegungen des Antrags und der Projektdurchführung zurück – insbesondere hinsichtlich der Ausgestaltung des Konsortiums. Die Organisation der Konsortialpartner ebenso wie das Umfeld und getroffene Maßnahmen wurden weniger häufig als Treiber oder Hemmnis angegeben. Aus den in den Befragungen identifizierten Problemstellungen wurden fünf Zielkriterien für eine transferorientierte Forschung abgeleitet:

  • Ganzheitlichkeit
  • Schnelligkeit
  • Wandelbarkeit
  • Marktorientierung
  • Wirtschaftlichkeit

Die Erkenntnisse der INNOKEY 4.0 Studie wurden zum einen in Handlungsempfehlungen für eine transferorientierte FuE überführt. Diese Empfehlungen richten sich an Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Unternehmen und Bildungsanbietern und bedingen sich wechselseitig. Darüber hinaus wurden gezielt Empfehlungen an das Projektmanagement von FuE-Projekten erarbeitet und in ein Vorgehensmodell überführt, das FuE-Partner dabei unterstützt, den Erfolg des Transfers von FuE-Ergebnissen in die Anwendung zu sichern.

Partner:

  • acatech (Konsortialführer)
  • Fraunhofer IML