Supply Chain Risk Management

Die Situation:

  • Abhängigkeit der Unternehmen untereinander steigt und somit auch die Anfälligkeit gegenüber dem Eintritt von Risiken der Netzwerkpartner
  • Enorme Komplexität der Wechselwirkungen von Risiken
  • Improvisierung mit Adhoc-Gegenmaßnahmen (selten optimal)
  • Supply-Chain Störungen haben enorm zugenommen; erhöhte Verletzlichkeit des Material- und Informations-flusses sowie zunehmende Unsicherheit der Umwelteinflüsse
  • Jeder Ablauf in der Lieferkette ist mit einem Risiko für Störungen behaftet; diese Störungen verursachen z.B. zusätzliche Kosten, Mehraufwand und unzufriedene Kunden.

Unsere Lösung:

  • Entwicklung eines softwaregestützten Tools, indem die Risikoursachen identifiziert, visualisiert und bewertet werden
  • Bewertung und Gegenüberstellung von Risikofolgen und Gegenmaßnahmen
  • Entwicklung von Supply Risk Management zu Supply Chain Risk Management (SRM → SCRM)
  • Simulation der SCR-Kette

Ihr Nutzen:

  • Effiziente Risikosteuerung: Minimierung, Vermeidung, Eliminierung, Übertragung
  • Transparenzschaffung aller möglichen Störungen und Gefahren der Supply Chain
  • Effizientes Risiko-Monitoring
  • Risikomanagement statt Krisenmanagement (-> proaktives statt reaktives Handelns)

 

Migration framework for decentralized and proactive risk identification in a Steel Supply Chain via Industry 4.0 technologies

For competitive risk mitigation in future steel supply chain networks a decentralized risk identification corresponding to the 4th Industrial Revolution is required. By integrating Cyber-Physical-Systems (CPS) in supply chain networks, a large number of real-time data in different formats will be available and must be consolidated. A framework is missing that leads to an improved risk identification and mitigation process by linking risks and CPS. In this paper a framework will be presented which correlates identified supply chain risks, suitable Industry 4.0 (I4.0) technologies and relevant finance indicators. The framework enables to identify relevant risks and their potential impact on companies’ assets and working capital, and also gives advice how these risks can be registered in advance by using I4.0 technologies.