KammLAM

Neuartiges Lastaufnahmemittel für Schwarmfahrzeuge

KammLAM
© Foto Fraunhofer IML

Die Idee ist ein kammartiger Aufsatz auf dem Fahrzeug, auf dem der mitgeführte Behälter steht, in Kombination mit einem speziellen unten geschlitzten Rollenbahn-Segment. Das Fahrzeug durchkämmt die Lastübergabestation ohne anzuhalten und führt dabei in kürzester Zeit ein Doppelspiel durch.

Neben der Einsparung an Mechanik und Elektrotechnik und der resultierenden Kosteneinsparung ergeben sich beim Einsatz des Lastaufnahmemittels auf einem Fahrzeug weitere Vorteile. Jedes Gramm Gewicht, das auf dem Fahrzeug mitfährt, muss mit Energie aus dem begrenzten Vorrat eines mitgeführten Energiespeichers beschleunigt und bewegt werden. Allein die Einsparung von Masse führt schon zu einem verringerten Energiebedarf. Hinzu kommt die Energieeinsparung aufgrund des Fehlens von Antrieben und Sensoren am Lastaufnahmemittel.

Das Fahrzeug streift quasi im Vorbeifahren ohne Anzuhalten seine mitgebrachte Last ab und nimmt im gleichen Zug einen anderen Behälter mit. Es wird also nicht getaktet, sondern es ist ein fließender Übergang. Nachfolgende Fahrzeuge werden nicht ausgebremst, sondern können kontinuierlich weiter fließen.

Dieses extrem schnelle Lastübergabespiel hat nicht nur den Vorteil, dass ein Kommissionier-Arbeitsplatz oder eine angeschlossene Fertigungsmaschine mit hohem Takt arbeiten können, sondern es werden auch weniger Fahrzeuge benötigt (gegenüber FTS-Fahrzeugen mit herkömmlichen Lastaufnahmemitteln). Über 700 Behälter-Doppelspiele bzw. ein Pick-Takt von 5 Sekunden können realisierbar sein.

Das neue Lastaufnahmemittel ermöglicht es auch Arbeitsstationen mit sehr hohem Arbeitstakt mittels FTS zu bedienen, bei denen die Übergabe-Leistung von FTS-Fahrzeugen mit herkömmlichem Lastaufnahmemittel nicht ausreichend wäre.

Wenn an der Übergabestation die Funktionen Puffern oder Fördern der angetriebenen Rollenbahn nicht benötigt wird, sondern ein angelieferter / bereitgestellter Transport Behälter nur abgestellt / abgeholt werden soll, kann auch die Übergabestation radikal vereinfacht werden und auf ein Gestell ohne Antriebe reduziert werden, wie im o.a. Bild dargestellt. In diesem Fall erfolgt das Einfahren in die Station beim Holen des Behälters entgegen der Richtung, die das Fahrzeug beim Bringen hatte. Der Rückhaltemechanismus sieht dann geringfügig anders aus, als der am aktuellen Locative-System realisierte.